Von der Anreise nach Salou und der Wanderung zum Hotel


Da das harte Studierendenleben auch ab und zu mal Urlaub benötigt ging es nach vier Tage durchaus anstrengenden Vorlesungen in Richtung Spanien. Da aus organisatorischen Gründen nicht Reus angeflogen werden konnte und andere Alternativen deutlich teurer gewesen wären ging es mit Ryanair ab Bremen zum Flughafen Girona, der etwa 90 km von der Stadt Barcelona entfernt liegt. Während das Auto preisgünstig in der Nähe des Flughafens abgestellt wurde blieb uns gerade noch genug Zeit um als erster am Ryanair Terminal die Maschine zu boarden. Obgleich der Flug durchaus voll war fanden wir dennoch noch zwei zusammengehörige Plätze.

 

Deutlich früher als ursprünglich geplant landeten wir in Girona, womit wir genug Zeit hatten einen früheren Bus nach Barcelona zu nutzen. Obwohl dieser mit freien Wifi warb und die Geschwindigkeit dessen auch deutlich höher war als in der Heimat, so gab es zwar die Möglichkeit sich mit dem Netzwerk zu verbinden, jedoch nicht mit dem Internet. Gut 80 Minuten später wurde die Estacio del Nord angefahren, von der wir zu Fuß zur Estacio de Franco, dem französischen Bahnhof gingen. Da bis dahin alles reibungslos zusammenspielte hatten wir genügend Puffer aufgebaut um den Zug ohne eine Taxi- oder Metrofahrt nach Barcelona Sants zu erreichen.

 

Der Zug zum Bahnhof Port Aventura fuhr pünktlich los, verweilte dann jedoch einige Zeit in Sichtweite des Parks auf offener Strecke. Am Bahnhof nun deutlich verspätet angekommen wurde der Weg in Richtung des Hotels in Angriff genommen, begleitet durch unzählige Ticketverkäufer die einem tatsächlich doppelt und dreifach nach dem Kauf eines Tickets fragten. Deutlich früher als eigentlich gedacht ging es nach dem Check-In endlich in den Park um dort Julian, Markus und Martin zu treffen.

Viel Bling um Shambhala


Nachdem das spanische Resort Port Aventura, bestehend aus vier Hotels, einem Wasserpark und der Freizeitpark Port Aventura, von der italienischen Investindustrial von der Bahn la Caixa aufgekauft wurde hat sich am Rande der Touristenstadt Salou einiges getan. Längst fällige Investitionen im Bereich der Fahrgeschäftspflege, wie auch die Erweiterung des Wasserparks zeugen davon, wie auch Neuinvestitionen in den kommenden Jahren.

 

Im Vergleich zum letzten Besuch zeigte sich der Park in einem deutlich besseren Zustand, was vor allem an den nur noch wenig bekritzelten Zügen und Warteschlangen, sowie einer deutlich hören Sauberkeit im Park, lag. Wobei der Blickwinkel auf die Wartschlange getrübt war, immerhin wurde meist der Express Eingang genutzt.

 

Obwohl der Kauf der Express Premium Armbänder sich am ersten Tag überhaupt nicht rentiert hatte, immerhin herrschten an den meisten Attraktionen eine Wartezeit von 0 Minuten, so erwies es sich am zweiten Tag als notwendige Investition um nicht durchschnittlich 90 Minuten zu warten. Der Vorteil, bis auf wenige Ausnahmen, stets die Schlange ohne Warten zu passieren und auch gleich an die Reihe zu kommen war sein Geld tatsächlich wert, obwohl die 15 Minuten Wartezeit bei Dragon Khan wie eine halbe Ewigkeit vorkamen.

 

Es wäre falsch zu sagen, dass das System fair für jedermann ist, aber es ist zumindest für jedermann erschwinglich, anders sieht es interessanter Weise bei den Speisen aus, sofern es denn nicht der Premiumpass sein muss. Durch den mangelnden Verkauf von Einzeltickets erspart man sich einen zu großen Andrang an den Express Warteschlangen, darüber hinaus hat man als normaler Tagesgast, sofern nicht zu viele Leute die Zusatzkosten für die einmalige Fahrt in der ersten Reihe auf sich nehmen, eine erhöhte Chance auf einen Sitzplatz in eben jener Reihe.


Port Aventura
Port Aventura
Port Aventura
Port Aventura


Sollte man im Hotel Gold River nächtigen kann man durch den eigenen Eingang direkt in den großzügig angelegten Westernbereich gehen und dabei den etwas anderen Blickwinkel auf die duellierende Holzachterbahnanlage Stampida genießen. Obwohl die beiden Spuren meist parallel zu einander laufen, so ist der Mittelteil, eingeleitet durch jeweils einen Tunnel, komplett anders. In diesem Teil kommen sich die beiden Spuren entgegen, was für einen tollen Effekt wirkt, welcher ab und zu durch die kleine Holzachterbahn Tomahawk noch verstärkt wird. Der Racing Effekt ist dabei durchaus ausgeprägt, was vor allem an der gut berechneten Strecke liegt, jedoch sollten die beiden Züge dafür ungefähr dasselbe Gewicht haben.

 

Da die Schienen der Anlage fast kontinuierlich in die falsche Richtung gebogen sind ist das Fahrvergnügen recht speziell und meist von der ruppigeren Art und Weise, was bei einer Holzachterbahn durchaus auch so sein sollte. Die eingesetzten Züge sind dabei keineswegs störend, wenn gleich sich der Bügel dann manchmal doch recht fest schließt.


Stampida (Port Aventura)
Stampida (Port Aventura)
Stampida (Port Aventura)


Vorbei an einem Karussell, einem Autoskooter und einem schön gestalteten Break Dance Nr.3 findet man sich am Eingang der Wildwasserbahn Silver River Flume, eine der zugleich besten und seltsamsten Anlagen dieser Art, wieder. Da man hier bei einer vollen Schlange, trotz der sehr großen Kapazität eine halbe Ewigkeit warten kann war es uns stets ein Vergnügen durch den Express Pass ohne wirkliches Warten in den Booten Platz zu nehmen.

 

Nachdem man die Station verlassen hat wird nach einigen Streckenmetern der erste Lifthügel erklungen. Die anschließende Schussfahrt bringt einen auf das Plateau auf dem ein Großteil der Strecke führt und sich der Minetrain El Diablo ab und zu mal zeigt. Nachdem der vordere Teil nun sehr gut durchfeuchtet wurde geht es kurze Zeit später einen zweiten Lift hinauf um sich nun in den Baumkronen treiben zu lassen. Durch das zweite Gefälle, welches nun bevorzugt den hinteren Teil des Bootes durchnässt, gelangt man wieder hinab auf das Plateau nur um dort weitere Streckenmeter zu vollziehen. Hierbei gurkt man durchaus seltsam herum und fragt sich wie lang die Strecke denn noch sei. Daraufhin erklimmt man einen weiteren Lift nur um nach einer kurzen Wende direkt das imposante, jedoch nicht nasse, Finale einzuleiten. Wieder auf Bodenniveau führt die Strecke zum Ausstieg wo man mehr oder weniger durchtränkt aussteigt.

 

Über einer Brücke mit künstlich angebrachten Nietenköpfen und entlang der leider kaum erwähnenswerten, wenn von der Fahrt auch recht schicken, Raftinganlage Grand Canyon Rapids führt der Weg in Richtung des Eingangsbereichs, wo sich neben einigen Transportfahrgeschäften die Katapultstartachterbahn Furios Baco befindet. Der durchaus sehenswerte Prototyp des Wing Rider Coasters ist eine wahre Wundertüte was die Thematisierung, aber auch was die Fahreigenschaften anbelangt. Berüchtigter Weise und auch vollkommen zurecht gilt die Anlage als Rüttelmaschine der extremeren Art, welche zum Zeitpunkt unseres Besuches auch Martin um sein Mobiltelefon brachte.


Furios Baco (Port Aventura)

Dabei ist Furios Baco jedoch durchaus fahrbar, sofern es denn in der ersten Reihe auf den linken inneren Platz ist, wo sich interessanter Weise die Vibrationen des Zuges in Luft auflösen und sich der beste Launched Coaster von Intamin vorzeigt. Anders sieht es auf so gut wie jeden anderen Platz aus, wo sich das Vergnügen auf eher mittleren Niveau bewegt bzw. nur noch von sadomasoistisch veranlagten Personen gespürt wird. Dabei ist jedoch stets gemein das sich die geraden Streckenabschnitte absolut genial fahren und durch das direkte Gefälle nach dem Abschuss gerade hinten eine ordentliche Airtime erzeugt wird. Egal wie sehr man in den Kurven durchgerüttelt wird, der Inlinetwist sorgt stets für einen kurzen Moment der Freude, auch wenn gleich darauf eine weitere Kurve durchfahren wird. Immerhin fährt der Zug danach in die Schlussbremse und die rasante Fahrt neigt sich einem Ende entgegen.

 

Furios Baco ist ohne gleichen eine sehr brachiale Achterbahn, aber eine durchaus interessante und spaßige zugleich. Der Abschuss und die Inversion sind in dieser Ausprägungsform nur selten zu finden und sollten allein deshalb bei einer oder mehreren Fahrten ausgetestet werden. Die Storyline an der Attraktion ist originell und genauso bizarr wie die Reichweite der zu erfahrenen Fahreigenschaften, wobei der hintere Teil des Zuges auf der rechten Seite tatsächlich übelster Tobak ist, wodurch die Anlage seltsamer Weise zwischen ‚absolut genial‘ und ‚absoluter Grütze‘ schwankt.


Furios Baco (Port Aventura)
Furios Baco (Port Aventura)
Furios Baco (Port Aventura)
Furios Baco (Port Aventura)
Furios Baco (Port Aventura)


Ähnlich Verhaltensweisen zeigt auch der Simulator Sea Odyssea auf, wobei hier stark zwischen der Thematisierung und dem aktuell laufenden Film unterschieden werden muss. Die Hardware, wie auch die generelle Gestaltung der Anlage sind auf dem höchst möglichen Niveau, aber die Software, sprich der Film, taugt hier nichts. Warum man ausgerechnet in einem Freizeitpark mit einer Vielzahl von Achterbahnen einen 4D Film mit einer Achterbahn zeigt, wenngleich einer noch fehlenden Wasserachterbahn, bleibt dabei ein großes Rätsel, genauso warum man den Film, dessen Preshow vor dem Beladen immer noch dargestellt wird, vor einigen Jahren eingestellt hat.

 

Neben einer Schiffschaukel, wie man sie baugleich auch im Flamingoland finden kann, und einer kleinen Kinderbahn teilt sich auch noch der Spillwater Tutuki Splash den als Polynesia bekannten und durchaus ansehnlich gestalteten Bereich.


Port Aventura
Port Aventura
Port Aventura
Port Aventura


Sollte auf dieser Anlage nicht die bestmögliche Kapazität gefahren werden, so besteht tatsächlich die Chance nass zu werden und das auf eine recht gemeine Art und Weise. Sollte jedoch, auf Grund des hohen Andrangs, die bestmögliche Kapazität gefahren werden, so holt man sich einerseits den Kältetod bei Warten auf die Rückkehr in die Station und wird bis auf einige Tropfen durch die zwei Gefälle kaum nass, durch ein wenig Glück sind in diesem Fall aber die Wasserkanonen besetzt.

 

Nachdem man in der Doppelladestation einer Reihe eingeteilt wurde und sein Boot bestiegen hat geht es auch schnell los. Nach einigen Streckenmetern findet man sich im Inneren eines Vulkans wieder, dessen Decke vor Kaugummi nur so verklebt wurde. Nachdem man einen zweiten, interessanter Weise weniger, verklebten Tunnel, passiert hat schließt sich die erste Schussfahrt auch schon an. Dabei wird man leider kaum nass, jedoch kann sich dieses beim Erklimmen des ersten Lifthügels sehr schnell ändern. Sofern im gleichen Moment, in dem das Boot den Anfang des Liftes erreicht hatte, am Gefälle der zweiten Abfahrt ein Boot zeigt kann man davon ausgehen im nächsten Moment ordentlich, von der Seite her, geduscht zu werden. Dabei ist der Nässegrad aber geringer als wenn ähnliches am Spillwater La furia de Triton im spanischen Terra Mitica passiert, bei dem man tatsächlich bis auf die Unterhose durchweicht wird. Entweder weiterhin trocken oder nun erfrischend befeuchtet erklimmt man den Lifthügel um dann in einer Wende dem Doppeldrop entgegenzurasen. Dieser fährt jedoch nicht ganz so rund und sorgt im Grunde nur dafür das sich bei der anschließenden Wasserung keine große Welle bildet die den Zuschauern auf der Brücke vom Ausgang zum Eingang eine Abkühlung beschaffen könnte. Bei diesem Drop wird man wenigstens etwas nass, so dass sich der Besuch auch ohne der Welle vom herabstürzenden Boot lohnen kann. Die anschließende Dusche von den Kanonen sorgt dann für strahlende Gesichter auf beiden Seiten.


Tutuki Splash (Port Aventura)
Tutuki Splash (Port Aventura)
Tutuki Splash (Port Aventura)
Tutuki Splash (Port Aventura)
Tutuki Splash (Port Aventura)


Seit letztem Jahr erreicht man durch das Kinderland Sesamo Aventura die zwei Großachterbahnen des Parks deutlich schneller als zuvor und ermöglicht einem dabei vollkommen neue Blickwinkel auf die Achterbahn Dragon Khan, welche nun unheimlich fotogen ist und durch die doch recht kurze Abfertigungszeit konsequent Bewegung mit ins Bild bringt.

 

Obwohl Dragon Khan lange Zeit für mich als schlechteste Stahlachterbahn galt, so hat sich seit meinem Besuch doch einiges an der Anlage getan. Sie erstrahlt nicht nur in einer schönen neuen Farbgebung, auch wurde die Fahrt nicht mehr durch die benachbarte Baustelle beeinträchtigt. Ohne Sand auf den Schienen fährt sich die Bahn zwar weiterhin sehr brachial, was jedoch an den kontinuierlich hohen Kräften liegt, welche wiederum durch die deutlich zu hohe Geschwindigkeit erzeugt werden. Dragon Khan rast die Strecke nur so ab und wird dabei nicht wirklich reguliert, was einem bei der Ausfahrt der Blockbremse nicht sonderlich entgegenkommt, aber für ein interessantes Fahrgefühl sorgt.


Shambhala (Port Aventura)

Nachdem der Zug den Lift erklungen hat geht es nach einer kurzen Kurve auch schon abwärts. Während dessen erfährt der Zug zum ersten Mal positive Kräfte, die er bis zur Blockbremse auch nicht wirklich abgeben will. Kurz vor dem Tal bekommt man schnell mal eben von rechts und von links eines mit dem Bügel gewischt, was die Fahrt schon ein wenig beeinträchtigt, jedoch das Gesamtbild der Anlage unterstützt. Voller Kraft voraus geht es den Looping empor, an dessen Scheitel an eine Hangtime in keiner Weise zu denken ist. Kurz darauf passiert man einen Diveloop, woraufhin einem mit der Zero-G Roll das härteste Element der Anlage erwartet, dessen Name aber eigentlich eine deutlich höhere Ziffer vorweisen müsste, hierbei ist es schon ein leichtes den Kontakt mit dem Bügel zu finden. Mittels einer Cobra Roll vollzieht man eine Wende oberhalb der Schlussbremse nur um dann mit vollem Elan die Auffahrt in die Blockbremse zu nehmen, die einem natürlich nicht bremst, sondern rasant in die nächste Kurve entlässt. Der darauf folgende Looping ist deutlich kraftvoller als sein großen Pendant innerhalb der Streckenführung. Durch eine Wende schraubt man sich auf eine höhere Ebene um dann durch zwei interlocking Corkscrews auf den Kopf gedreht zu werden. Kurz darauf erreicht man die Schlussbremse und kann endlich aufatmen.

 

Dragon Khan ist eine der wenigen Anlagen die tatsächlich einiges von ihren Fahrgästen abverlangt, ohne diese dabei zu schädigen, sofern man denn nicht so bekloppt ist und versucht die Anlage dauerhaft zu fahren. Obwohl die Inversionen anderswo noch kraftvoller durchfahren werden, so ist es gerade die Länge der Fahrstrecke die einem doch sehr bedrückt. Dabei ist der Fahrspaß nur im geringen Maße beeinträchtigt und somit verhält sich eine Fahrt ähnlich einer Fahrt auf einem HUSS FlicFlac oder KMG Tango, welche wahrhaftig wirklich extreme Anlage sind.


Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)

Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)
Dragon Khan (Port Aventura)


Im Hintergrund und leider nicht so fotogen ragt die neueste Achterbahn Shambhala empor. Der Hyper Coaster aus dem Hause Bollinger & Mabillard ist europaweit erst die zweite Anlage dieser Art, lässt dabei jedoch die erste, und zuvor höchste Achterbahn Europas, gnadenlos in die Vergessenheit versinken. Dabei war Silver Star noch nie eine wirkliche Gefahr anderer vergleichbarer Achterbahnen gewesen, Shambhala hingegen schon.

 

Dabei muss das Erlebnis nicht positiv beginnen um positiv zu enden, weswegen es ratsam ist bei der Abfertigung des Zuges nicht von gewissen Personen bedient zu werden und den Bügel schon von Anfang an ordentlich zu schließen. Nach einer kurzen Kurve geht es schnell empor, wobei man auf der rechten Seite des Zuges die deutlich bessere Sicht hat, sofern man nicht auf hässliche Hotelanlagen und eine Baustelle niederschauen möchte. Kurz darauf geht es rasant das Gefälle von 78m Höhe hinunter auf dessen Strecke man größtenteils den Kontakt vom Sitz verloren hat um dann unterlegt von einem grandiosen Headchopper in einen Tunnel abzutauchen. Es folgt ein zwar hoher, aber kaum ereignisreicher Hügel, auf dessen Abfahrt jedoch wieder Airtime auftritt. Die nun zu passierende Wende ist das Highlight der Anlage, auch wenn das Banking doch im Scheitel doch ausgeprägter sein könnte. Durch die Stützen werden hierbei tolle Headchoppereffekte geboten, die jedoch im rechten Teil des Zuges ausgeprägter sind. Wieder im Tal passiert man kurzerhand einen viel zu niedrigen Speedbump bei dem man ungewohnt stark aus dem Sitz gehoben wird. Ein weiterer, recht hoher, Hügel schließt sich an, woraufhin man das für die Passanten eindrucksvollste Element passiert, dem Splashdown. Nach dieser, im Grunde, unspektakulären Geraden, bei der man hinten einige Tropfen abbekommt, folgt ein weiterer Hügel über den Lifthill der benachbarten Achterbahn Dragon Khan um dann in eine Blockbremse einzufahren. Diese passiert man wieder einmal ohne jegliche Bremsung bevor man nach einer abwärtsführende Wende ein letztes Mal negative G-Kräfte zu spüren bekommt. Bei der anschließenden Bremsung kommt der hintere Teil des Zuges auf seine Kosten, andererseits findet diese recht sanft statt.

 

Shambhala ist eine der wenigen Achterbahnen die bei jeder Fahrt eigentlich besser wird, dennoch ist Shambhala nicht die beste Achterbahn Europas und auch nicht die beste Anlage ihrer Art und Weise. Hierbei sei gesagt das mir persönlich Anlagen wie Pleasure Beachs Big One und Holiday Parks Expedition GeForce besser gefallen, denn diese haben nicht nur einen irrsinnigen First Drop gemein, sondern auch eine von Anfang an recht spaßigen Strecke. Interessant an der großen Achterbahn aus Port Aventura ist jedoch, dass diese einen sehr gut auf wirklich jeden Sitz unterhält. Wo die Kräfte hinten ein wenig runder sind, so zieht einen die Anlage im vorderen Teil des Zuges mehr oder weniger freiwillig das Hemd aus.


Shambhala (Port Aventura)
Shambhala (Port Aventura)
Shambhala (Port Aventura)
Shambhala (Port Aventura)
Shambhala (Port Aventura)
Shambhala (Port Aventura)


Von Dragon Khan kommend läuft man ohne Umwege den Minenzug El Diablo direkt in die Arme. Diese Achterbahn aus dem Hause Arrow Dynamics ist die letzte Anlage ihrer Art und zugleich eine der seltsamsten. Die Strecke besteht im Grunde nur aus drei Lifthügeln, in denen man auch einen Großteil der Fahrzeit verbringt, und ein wenig Strecke zwischen diesen. Diese Parts sind jedoch durchaus rasant, sofern man vom zweiten größeren Streckenabschnitt mal absieht, der nur dazu dient an den Wartungsgebäuden der Anlage vorbeizufahren. Die aus der Fahrt resultierenden Blickwinkel auf den Park, den zwei Großachterbahnen aus dem chinesischen Themenbereich, sowie der Wildwasserbahn werten die familiengerechte Achterbahn weiter auf.

 

Das zweite vermeintliche Highlight in diesem Bereich ist der Giant Drop Huracan Condor, ein Freefallturm mit schiefen Dach und mehreren unterschiedlichen ‚Fallvergnügen‘. Was auch immer bei einer solchen Anlage irgendwie schiefgehen konnte wurde hier in Perfektion umgesetzt, denn der Turm wirkt nicht nur aus weiter Ferne irgendwie verkehrt, sondern auch aus der Nähe wenn man sieht wie genau die Gondeln denn fallen. Es ist schon seltsam das ein so simples Prinzip durch seitliche Versetzungen ruiniert wird, diese erzeugen einen deutlich spürbaren Schlag oder ein wenig Gewackel im unteren Teil des Turmes, je nachdem welche Spur man denn erwischt hat. Interessanter Weise geht das Fallvergnügen mit sehr langen Wartezeiten einher, welche auch für Express Pass Inhaber gelten, so dass auf mehrere Fahrten ziemlich leicht verzichtet wurde. Der Hersteller Intamin hat schon oftmals bewiesen das Größe nicht alles ist und mit Huracan Condor seinen schlechtesten Turm erstellt.

 

Ganz in der Nähe befindet sich mit dem Glaslabyrinth El Secreto de los Mayas die Neuheit der aktuellen Saison, die wie auch der Templo del Fuego nicht besucht wurden. Während erste Anlage durch lange Warteschlangen uns davon abhielt war die brillante Feuershow bereits für die Saison geschlossen.


El Diablo (Port Aventura)
El Diablo (Port Aventura)
El Diablo (Port Aventura)
Huracan Condor (Port Aventura)
Huracan Condor (Port Aventura)


Unweit dessen dreht der Musikexpress Yucatan seine Runden, welcher für eine ordentliche Quetschpartie bei leider nur mittlerer Geschwindigkeit sorgte, natürlich ganz zum Vergnügen der anderen schaulustigen. Ein gänzlich anderes Vergnügen weißt der Schwarzkopf Sombrero Serpiente Emplumada auf, dessen Fahrt sich nicht nur hervorragend eignet um sich mal eben trockenschleudern zu lassen. Diese Anlage dessen Fahrt sich am besten als Mischung eines Polypen und Take Offs beschreiben lässt ist immer wieder eine Fahrt wert, sollte man nicht gerade das Pech haben und zu Beginn des Boardings sich angestellt haben.

 

Die Beladungsprozedur ist dabei jedoch noch halbwegs vertretbar, eine Eigenschaft die der Flipper Volpaiute nicht aufweisen kann. Obwohl hier zwei Personen tätig sind, so ist an ein eigenständiges Einsteigen kaum zu denken, denn hier wird die Beladung jeder einzelnen Gondel nach einigem Warten zur Gondel gerufen damit diese abgefertigt werden kann. Das ganze Spektakel zieht sich über mehrere Minuten, eine Zeitspanne wo man im Heide Park mindestens drei Mal hätte fahren können. Klar das selbstständige Schließen der HUSS Bügel mag ein Risiko beinhalten, aber dann hätte man es auch so wie am HUSS Magic des Freizeitpark Walibi Holland lösen können. Die Fahrt selbst ist dann auch noch öde und sobald man denkt die Anlage würde nun endlich beschleunigen endet diese auch schon.

 

Gegenüber der immer noch besten Animatronik aller Zeiten befindet sich der Eingang zur Holzachterbahn Tomahawk. Diese Kinderachterbahn wird mit den kleinen PTC Zügen befahren, was leider zu einer geringen Kapazität führt da hier nur ein Erwachsener in eine Sitzreihe passt. Die Fahrt ist dabei durchaus wild und mit einigen waghalsigen Kurven bestückt, sie fährt sich dabei allerdings auf bestem Niveau, wodurch die Anlage als ideale Einstiegsachterbahn eignet.


Serpiente Emplumada (Port Aventura)
Yukatan (Port Aventura)
Port Aventura


Port Aventura ist zu meiner eigenen Überraschung ein deutlich besserer Park als ich ihn in meiner Erinnerung hatte. Zwar mögen die Attraktionen selbst nicht immer zu 100% überzeugen, dafür ist das Gesamtangebot aber stimmig. Ganz den spanischen Vorlieben angepasst präsentiert der Park eine große Anzahl von Shows die man je nach Bedarf sehen kann und ohne dies im Nachhinein zu bereuen, wie es leider bei sehr vielen Freizeitparks der Fall ist. Dennoch ist Port Aventura nicht der Park den man jedes Jahr besuchen sollte, denn vieles an ihm hat immer noch Verbesserungspotential, auch ist das Angebot dafür noch nicht ausgereift genug, obwohl in diesem Jahr gesteigerte Geldsummen in das Resort investiert wurden.

Enges Lichtraumprofilvergnügen in Salou


Ursprünglich war es geplant sich am Nachmittag während des Port Aventura Besuchs mit Julian, Markus und Martin zu treffen. Da im Vorfeld kaum an den Austausch von Telefonnummern gedacht wurde hatten wir leider nur eine Möglichkeit uns mit der Gruppe in Verbindung zu setzen, welches durch den Verlust des Telefons erheblich erschwert wurde. Obwohl wir und die andere Gruppe gegen 14 Uhr im Park vorzufinden waren haben wir uns erst drei Stunden später finden können. Eine kurze Zeit später reichte die Zeit noch für ein belangloses und kurzweiliges Gespräch mit Martin, welcher sich dann mit dem Gästeservice und anderen Plänen beschäftigen wollte.

 

Mit Markus und Julian ging es dann auf eine kleine Runde durch den Park, immerhin schloss dieser schon 90 Minuten später seine Fahrgeschäfte, welche kaum reichte um sich irgendwie kennenzulernen. Für Jan war es natürlich klasse hier ein wenig Zeit mit seinen Forenkumpanen zu verbringen. Am Abend ging es dann auf eine Runde durch Salou wozu ein Besuch des Family Centers, einem kleinen Luna Park gehörte. Mit der Muntana Rusa Infantil steht hier ein sehr kompakter Powered Coaster, dessen Layout im Grunde nur eine 8 vollzieht. Durch größere Lichtraumprofilverletzungen, für Personen außerhalb der Zielgruppe, und dem recht abrupten Kurvenwechsel im Tal der Anlage erzeugt die Bahn nicht nur ein stetiges Gefühl der Angst, sondern auch ein wenig Fahrspaß, den andere Achterbahnen dieser Größenordnung nicht aufweisen können.

Übernachten im stromlosen Wilden Westen


Der Versuchung des Ungewissen unterworfen wurde ein wenig Roulette gespielt mit dem Hotel in welchen wir im Resort nächtigen wollen. Die Entscheidung zu einem Resort Hotel fiel dabei durchaus schnell, da das Preis-/Leistungsverhältnis durchaus stimmt, was bei anderen Hotelanlagen an Freizeitparks nicht wirklich der Fall ist. 

 

Einen Tag vorher kam dann die Bestätigung das es ins Hotel Gold River ging. Die Hotelanlage selbst ist wirklich schön, das Zimmer hingegen war im Vergleich zum Hotel Resort Caraibe kleiner und der Essensraum steriler. Zu unserem großen Vergnügen eignete sich eine der Karten nicht die Tür zu öffnen und ohne der Hilfe eines Elektrikers, welche das Lesegerät der Karten überbrückte, wäre es kaum möglich gewesen überhaupt Strom zu haben.  Beschwerden oder Fragen werden vom zuständigen Personal fast konsequent ignoriert oder im Vorhinein bereits verneint, so dass es sinnvoller ist sich gleich an anderes Personal zu wenden.


Port Aventura Hotel Gold River
Port Aventura Hotel Gold River Zimmer
Port Aventura Hotel Gold River
Port Aventura Hotel Gold River


Die Taxifahrt zum Flughafen Reus und der Flug nach Bremen


Durch die Information von Markus dass man vom Resort Hotel zum Flughafen Reus nur 15 Minuten mittels Taxi bräuchte konnten wir unseren letzten Tag im Park ideal nutzen. Da ein Großteil unserer Sachen in der Gepäckaufbewahrung lag entfiel auch diese Last bis wir uns das Taxi riefen ließen. Dieses brachte uns auch relativ schnell und zu den etwa zu erwartenden Kosten zum Flughafen, wo überraschender Weise schon zum Boarding ausgerufen wurde, obwohl die Gates noch gar nicht geöffnet sein sollten.

 

Der Flug mit Ryanair war dann durchaus nerv tötend, da durch die vorhergehende Reservierung der Plätze und dem Fehlen einer zufälligen Sitzplatzvergabe, wie zum Beispiel bei Easyjet, großes Chaos im Innenraum der Maschine herrschte. Zu unserem Pech waren dann auch nur noch Einzelplätze frei, so dass sich der Flug noch ein wenig mehr zog. Der Höhepunkt war jedoch ein kleines, sich mit der Diagnose ADHS nicht zufriedenstellendes Mädchen, welches drogenfrei wie wild dutzende Male über den Mittelgang rannte.

 

Wieder in Bremen angekommen mussten wir feststellen, dass es doch wärmer war als zuvor gedacht, so dass der kleine Marsch zum Auto in immer noch sommerlicher Kleidung doch noch recht angenehm war. Glücklicher Weise stand dieses noch so da wie wir es hinterlassen haben, obwohl Kritiken zu diesem Stellplatz anderes befürchten ließen.