Die magische Welt von Pardoes


Am Morgen des sechsten Tages geschah eines der Highlights der ganzen Tour. Während Bernd und meine Wenigkeit weiterschliefen ging Stefan eine Runde unter die Dusche, ohne sich jedoch die Zimmernummer gemerkt zu haben. Folglich klopfte er an jede Zimmertür und es dauerte schon eine ganze Weile bis wir auf die Idee kamen Ausschau für ihn zu halten.

 

Da unser Hotel in perfekter Nähe zu Efteling lag konnten wir als eine der ersten Personen einen Parkplatz ergattern. Wir waren ziemlich früh da, was sich als sehr gut herausstellte, denn immerhin sollte es an den Tag sehr voll werden.

 

Da wir uns vorab informiert haben zogen wir gleich in Richtung des Traumfluges, wo wir ohne zu warten einsteigen konnten. Auch in der benachbarten Villa war noch nichts los und so konnten wir als die ersten Fahrgäste der wunderbar komponierten Musik lauschen.

 

Im Achterbahnsektor des Parks war schon einiges mehr los und so musste man stellenweise bis zu über einer Stunde warten. Warum man jedoch bei Python nur mit einem Zug fuhr ist mehr als fraglich, immerhin ging die Schlange stellenweise weiter als der Eingang der Bahn. Die Fahrt selbst auf dem Vekoma Double Loop Corkscrew gestaltete sich im Vergleich zum, oft mit Python gleichgestellten Bahn, Big Loop als langweilig und lahm.


Im Achterbahnsektor des Parks war schon einiges mehr los und so musste man stellenweise bis zu über einer Stunde warten. Warum man jedoch bei Python nur mit einem Zug fuhr ist mehr als fraglich, immerhin ging die Schlange stellenweise weiter als der Eingang der Bahn. Die Fahrt selbst auf dem Vekoma Double Loop Corkscrew gestaltete sich im Vergleich zum, oft mit Python gleichgestellten Bahn, Big Loop als langweilig und lahm. Die Züge der Firma KumbaK hingegen sind einfach nur als gelungen anzusehen.


Droomvlucht (Efteling)
Python (Efteling)
Python (Efteling)
Python (Efteling)


Jedoch konnte sich der Park mit seinem, zu den damaligen Zeitpunkt, einzigen Woody selbst unterbieten. Der Lift war lahm und vor der einzigen etwas rasanteren Stelle wurde der Zug dermaßen abgebremst, so dass die Fahrt die Bahn automatisch zur schlechtesten Holzachterbahn ernannt hat. Auch sehr abgebremst ging es beim etwas weiter entfernten Bobbaan zu, wo leider die erste Reihe gesperrt war und die Kapazität daher im Eimer war. Vom Fahrgefühl konnte die Bahn nicht mehr überzeugen als die Mackschen Bobbahnen, wobei die Schweißer Bobbahn im Europa Park auch nicht sonderlich spannend ist.

 

Apropos Spannend, viele Fahrgeschäfte im Efteling werden sehr langsam betrieben, so dass weder die Schiffschaukel Halve Maen ihr Potential auskostet, oder die Vekoma Regatta an Fahrtwind gewinnt. Genauso "schlimm" verhält es sich mit der Fahrdauer der Attraktionen, die, bis auf die Darkrides, keine wirklich erwähnenswerte Zeitspanne besitzt, anders ausgedrückt: Fast alle Fahrten sind zu kurz.

 

So verhält es sich leider auch bei der Dunkelachterbahn Vogel Rok, wo hingegen das Rangieren wunderbar klappte und dadurch meistens keine Wartezeit entstand. Ihre etwas abseits gelegene Halle verhilft den ganzen sicherlich etwas, weshalb die Achterbahn als fast einzige Fahrattraktion des Öfteren von uns aufgesucht wurde.


Bobbaan (Efteling)
Pegasus (Efteling)
Pegasus (Efteling)
Vogel Rok (Efteling)


Die andere Attraktion in dieser Hinsicht war der fliegende Holländer, welcher allein schon wegen seiner Warteschlange ein wirkliches Highlight im Park ist. Der Achterbahnteil der Bahn ist zwar kurz aber durchaus in Ordnung, der Splash fällt wie bei allen Wasserachterbahnen minimal aus, jedoch verhilft der Darkrideteil der Achterbahn zu einer einmaligen und immer wieder erlebenswerten Stimmung, so dass wir genau deshalb uns immer wieder 40 Minuten lang für die Bahn anstellten.

 

Von der Technik sicherlich erwähnenswert ist die als Pagode thematisierte fliegende Insel des Parks, welche einen einem hervorragenden Blick über den Park bescheren kann und dieses mit einem weitaus freieren Gefühl als in einem Aussichtsturm.

 

Vom Nässegrad her erwähnenswert ist die Raftinganlage des Parks, welche mich gut erwischt hat. Kaum eine Raftinganlage in Europa schaffte es bislang ein ähnliches Ergebnis zu erzielen und darüber hinaus ist die Gestaltung der Anlage wunderbar gelungen.


Piraña (Efteling)
De vliegende Hollander (Efteling)
De vliegende Hollander (Efteling)
De vliegende Hollander (Efteling)


Die Darkrides Carnaval Festival und Fata Morgana konnten wir aus Zeitgründen und der nicht Auffindbarkeit leider nicht fahren, weshalb ein zukünftiger Besuch im niederländischen Disneyland (ich weiß Niederländer hören diesen Vergleich nicht gerne, aber irgendwie stimmt es ja schon) Pflicht ist, die zwei neuen Woodys tun natürlich ihr bestes dazu.

Der Vakantiepark neben dem Freizeitpark


Nach unserem Besuch in der Märchenwelt von Efteling machten wir uns auf in Richtung Flevoland um im parkeigenen Ferienpark zu zelten. Da die Rezeption um diese Zeit nicht mehr aufhatte mussten wir uns beim Security Personal melden. Nachdem dieses geklärt war haben wir an der Bowlinganlage des Parks etwas zu essen bestellt, welches auch gar nicht mal so schlecht war. Am nächsten Tag ging es dann mit dem wohl kürzesten Anreiseweg in den benachbarten Freizeitpark.