Abflug nach Madrid und Fahrt zum Hotel


Am Tage vor der Abfahrt habe ich mit David zwecks des Vorglühens den Movie Park Germany einen Besuch abgestattet, kurz nachdem ich vorzeitig mein siebenwöchiges Grundpraktikum beenden konnte. Auf der Rückfahrt stellte ich mein Auto strategisch günstig in einer zum Flughafen Düsseldorf nahe liegenden Stadt ab.

 

Am nächsten Morgen fuhr uns Davids Vater zum Flughafen, wo wir auf einen der anderen Teilnehmer traffen. Der Flug mit Iberia verlief ohne Probleme, aber mit leider sehr vielen Mallorca Reisenden in der Passagierliste. Nachdem wir in Madrid gelandet sind wurde das halbe, im übrigen recht große, Terminal im Laufschritt erkundet um dann auf die Gepäckstücke zu warten. Kurz darauf traffen wir auf Bernd und David, voraufhin der Mietwagen abgeholt wurde.

 

Auf den Weg zum Hotel Formule1 in Mostoles Alcorcon machten wir mit der spanischen Liebe für schwedische Möbel bekanntschafft. Es herschte ein ziemlich bescheidener Stau vor der Einfahrt zum Ikea,  auf den ich zumindest gerne verzichtet hätte.

 

Angekommen am Hotel stellte sich schnell raus, das man mit dem Formule 1 definitiv sehr viel Glück hatte, da dieser nicht nur günstiger war als bei der Reservierung online angegeben, sondern auch da in direkter Nähe sich ein Aldi-Markt, eine Tankstelle, ein McDonalds, sowie ein Burger King befindet. Für die erfahrenen Formule1 Nutzer war es von Anfang an klar was einem in einem solchen Hotel erwartet, dennoch schien eine Person nicht sonderlich zufrieden damit gewesen zu sein. Da sich direkt neben an ein zu gleichen Gruppe gehörendes Etap Hotel befand wäre es kein Problem gewesen dort hin zu wechseln und für ein paar Euronen mehr das WC im eigenen Zimmer zu haben.

 

Die letzte Person flog trotz der Bitte zur gleichen Zeit wie die anderen auch in Madrid zu sein natürlich erst am späten Nachmittag mit Ryanair. Leider weigerte sich diese Person sich mit der Metro nach Madrid aufzumachen und dort in den Zug nach St.Martin de la Vega, dem Bahnhof direkt vor dem Parque Warner, zu nehmen, so dass Ich diese Person abholen musste.

 

Die Anfahrt zum Park gestaltet sich als nicht sonderlich kompliziert. Im Generellen kann man im Madrid im Vergleich zu anderen Metropolen sehr gut mit den Auto fahren, auch wenn die ganzen Parallelstraßen zu den Hauptstraßen und die Kreisel unter den Straßen im ersten Moment recht verwirrend sind und ein Medion Navi schnell mal überfordern.

Eine wunderbare Zeit im besten Freizeitpark Spaniens


Was auch immer sich die Six Flags Gruppe beim Bau des Parque Warners in Madrid dachte, es muss etwas verdammt großes gewesen sein. Nur mit einem hat die Gruppe dann wohl doch nicht gerechnet, denn die gewünschten Besuchermassen blieben aus. Die Zeit verging und nun feiert der Park unter Regie der spanischen Parque Reunidos Gruppe seinen zehnten Geburtstag.

 

Den ersten Eindruck des Parks in San Martin de la Vega bekommt man erst kurz vor Ende der Autobahn und selbst dort wirkt, der in einem Tal gelegene Park, schon sehr reizvoll. Dieses Image zieht sich über die Anfahrtsstraße bis zum eigentlichen Parkeingang durch. Hier wurde eindeutig nicht gekleckert, sondern von Anfang an geklotzt.

 

Nachdem man die Tickets, entweder am Ticketschalter oder an der Sonderkasse, abgeholt hat betritt man den Park, nach vorangehender Taschenkontrolle, durch das eindrucksvoll platzierte Eingangstor. Hier im Hollywood Boulevard reiht sich ein Geschäft an das nächste und die einzige Attraktion ist ein 4D Kino in dem ein Film über Jogi Bär gezeigt wird.


Parque Warner
Parque Warner
Parque Warner
Parque Warner


Folgt man der Wegführung nach links gerät man in den Studio Bereich des Parks, dessen Highlight eindeutig die Vekoma Achterbahn Stuntfall ist, aber auch für das Auge wurde gesorgt und so kann man hier einige filmbezogene Details wiederfinden, unter anderen den Blumenladen von Mr.Mushnik, bekannt aus dem kleinen Horrorladen.

 

Die erste gefahrene Attraktion innerhalb des Parks stellt die Cine Tour, eine Oldtimer Bahn mit den Looney Tunes, dar. Die Fahrt ist lang, stellenweise aber etwas kahl, für das Familienpublikum des Parks und davon gibt es reichlich, aus jeden Fall eine schöne Fahrt.


Parque Warner
Parque Warner
Parque Warner
Parque Warner


Gleich darauf ging es auf die Attraktion, auf welche ich mich seit Tornado im Sommerland Syd sehr gefreut habe. Die Vekoma Giant Inverted Boomerangs sollen ja sehr störungsanfällig sein, zumindest wenn man sich das Schicksal der amerikanischen Versionen anschaut, die erst in ihren späteren Heimaten ihr völliges Potential zeigen konnten. Umso erfreuter war ich das die Anlage in Madrid ohne Probleme lief. Die Fahrt selbst ist schnell, verdammt intensiv und voller Airtime, nur die Bremsung fällt etwas robuster aus. Freunde der guten Achterbahn sollten hier aus jeden Fall zusteigen, sie werden es zumindest nicht bereuen.

 

Direkt nebenan befindet sich das Splashbattle Oso Yogui von Interlink/TAA. Die Fahrt ist wunderbar gestaltet und erzählt die Reise des Jogi Bärs in eine deutlich wärmere Region, als sein kaltes verschneites Zuhause im Jellystone Park. Dazu ist der Nässegrad der Anlage nicht gerade gering, was bei den 40° Außentemperatur während des zweiten Besuchstages recht erfrischend war.


Stuntfall (Parque Warner)

Folgt man den Hauptweg weiter so gelang in Richtung eines alten zerfallenden Hotels. Nach erkunden des Innenhofes gelangt man in einem schaurig schönen Anstellbereich und darauf hin in die Bibliothek der Toten. Dort erzählen einen zwei Büsten die traurige Geschichte von Isabella, der Braut und Rikardo, ihren Bräutigam. Während eines Feuers in der Nacht vor der Heirat verstarb Rikardo in der Bibliothek, deren Zugang nicht mehr gefunden wurde. Die Braut hingegen wartete und wartete und wartete....

 

Die Hauptshow des Hotel Embrujado zeigt den Festsaal des Hotels, wo alles wunderschön gedeckt erscheint, bis sich die Speisen umdrehen und die Braut erwacht. Dieser Effekt wäre durchaus gelungen, würde in diesem Zeitpunkt auch vollkommende Dunkelheit herrschen. Die Musik ist so wechselhaft wie die Stimmung der Braut, die einerseits traurig und verzweifelt ist und andererseits sehr wütend darüber ist, dass Rikardo sie verlassen hat. Am Ende der Fahrt scheucht sie einen dann aus dem Hotel heraus.


Hotel Embrujado (Parque Warner)
Hotel Embrujado (Parque Warner)
Hotel Embrujado (Parque Warner)


Unweit des Geisterhotels befindet sich der Eingang zu dem Superheldenbereich des Parks. Hier gibt es gleich einige Highlights zu bestaunen, unter anderem zwei wirklich gute Batman Attraktionen, sowie dem B&M Floorless Coaster Superman.

 

Von dieser Achterbahn habe ich im Vorfeld nicht sehr viel erwartet, immerhin vermochte mich das Layout nicht wirklich anzusprechen. Nach den ersten Fahrten jedoch wusste ich das mir endlich mal eine vernünftige Achterbahn aus dem Hause B&M über den Weg gelaufen ist. Die Airtime in der letzten Reihe durchzieht den gesamten Drop und hört auch erst mitten im Looping wieder auf. Dieser fällt etwas größer als bei anderen Achterbahnen aus, kann aber durchaus noch durch vorhandene Intensität überzeugen. Der anschließende Immelmann macht überraschender Weise sogar Spaß und die nachfolgende Rolle ist ein Traum. Während der Cobrarolle durchzieht man einen gekonnten Richtungswechsel um danach in einem recht seltsamen Airtimehügel (seltsam daher da die Airtime erst gegen Ende auftritt) abzuheben. Die Korkenzieher und die zwei Helixes ziehen dann nochmals ordentlich bevor man in die Bremse entlassen wird.

 

Diese Achterbahn hat es ziemlich schnell bis an die Spitze meiner Rangliste geschafft, gefolgt vom Giant Inverted Boomerang Stuntfall und Batman La Fuga und sollte daher von jeden Achterbahnfan durchaus mal gefahren werden.


Superman - la atraccion de Acero (Parque Warner)
Superman - la atraccion de Acero (Parque Warner)
Superman - la atraccion de Acero (Parque Warner)
Superman - la atraccion de Acero (Parque Warner)


Apropos Batman La Fuga, eine Bahn die einen so brachial behandelt findet man nur selten. Nachdem man seinen Weg durch das Arkham Asylum, dem Gefängnis von Gotham City, gefunden hat wartet eine sehr interessante und intensive Fahrt auf einem. Nach dem First Drop folgt der erste Looping, gefolgt von einer etwa halb so großen Rolle und dem zweiten Looping. In der anschließenden Kurve schießt einen das Blut gehörig in die Beine und durch die Korkenzieher wird man sehr komisch gezogen, wobei auch die Einfahrt in den zweiten Korkenzieher seltsamer nicht sein könnte. Die Bahn ist kurz und nicht gerade hoch, verteilt aber G-Kräfte wie keine andere Bahn.

 

Mit dem Batman Knight Flight Simulator hat der Park einen Simulator erschaffen dessen Boardingstation sehr beeindruckend ist. Sollte hier kein Tonausfall stattfinden ist der Film sogar recht amüsant, auch wenn die Stimme Batmans absolut nicht in den Film passt. Ein Urteil über die Preshows erspare ich mir, denn verstanden hat man als nicht Spanier leider nicht viel.


Batman - la Fuga (Parque Warner)
Batman - la Fuga (Parque Warner)
Batman - la Fuga (Parque Warner)
Batman - la Fuga (Parque Warner)
Batman - la Fuga (Parque Warner)


Weitere Attraktionen in diesem Bereich sind ein Autoscooter im Joker Stil, ein Wellenflieger mit Mr.Freeze Thematik und der S&S Comboturm La Venganza del Enigma, welcher leider nur im Turbo Shot Modus lief und daher maximal als Aussichtsfahrt taugte, immerhin eine verdammt hohe Aussichtsfahrt.

 

Folgt man den Weg weiter gelang man in den Wilden Westen, wo einen gleich zwei Wasserfahrten als Highlight begrüßen. Cataratas Salvajes ist der Spillwater des Parks und kann einen, selbst für eine Intaminanlage, wunderbar soaken. Selbst die Brücke wird in regelmäßigen abständen noch wunderbar geflutet, so dass man die Anlage keineswegs mit einem trockenen Punkt auf seiner Kleidung verlassen muss.

 

Im unweit entfernten Rio Bravo geht es etwas seltsamer von statten. Hier nimmt man in den, bereits aus dem Legoland Günzburg bekannten, kleinen Intamin Booten Platz und darf sich anschnallen, weshalb man diese Sicherung braucht will ich hier nicht erläutern, sie ist auf jedenfall notwendig. Die eigentliche Fahrt gestaltet sich für spanische Verhältnisse eher recht trocken, dennoch gilt auch hier unbedingt einsteigen.

 

In die Holzachterbahn in unmittelbarer Nähe muss man nicht unbedingt einsteigen, gestaltet sich die Fahrt vor allem in der letzten Reihe eher als Tortur. Wer sich schon bei Colossos über das unsanfte Fahrverhalten beschwert oder gar nach einer SLC Fahrt nach einen Aspirin schreit, der sollte wenn überhaupt eine Fahrt in der Mittelreihe wagen, denn nur die Harten fahren bei dieser Anlage auf den Achsen und lassen sich ordentlich verdreschen. Das Layout selbst hat im Prinzip einen wunderbaren First Drop, der Rest ist zwar schnell, aber auch kraftlos aus den Kuppeln der wenigen Hügel und die letzte Kurve scheint der Grund gewesen zu sein warum so viele Personen über 1m85 die Anlage lange Zeit nicht testen konnten.


Cataratas Salvajes (Parque Warner)
Coaster Express (Parque Warner)
Coaster Express (Parque Warner)
Rio Bravo (Parque Warner)


Neben einem modernen Breakdance Nr.3 findet man in diesem Bereich nicht mehr vieles, weshalb einen die Wegführung ins Cartoon Village zieht. Dieser Bereich ist der tendenziell vollste Bereich des Parks, besteht der Großteil der Kundschaft doch aus spanischen Familien mit kleinen Kindern. Die Erweiterungen der letzten Jahre sind daher durchaus berechtigt und mit Correcaminos Bip Bip hat man eine wunderbare Mack Youngstar Anlage bekommen.

 

Zwar ist die Queueline nicht wirklich aufwendig gestaltet und der Blick wird durch die hohen Holzzäune leider sehr getrübt, dennoch hat die Anlage ihren eigenen Charme. Der Zug ist wunderbar und originell gestaltet und im Haus von Wile E. Coyote hängen tolle Pläne zur Fassung des Roadrunners aus. Das dieses nicht gelingt haben wir alle aus den Cartoons schon gelernt, aber immerhin ist der Firma Mack hier eine schöne Auslieferung gelungen.

 

Der neue Kinderbereich hingegen wirkt etwas kahl. Wer auch immer auf die Idee kam massig Platz zwischen den einzelnen Fahrgeschäften zu lassen sollte sich das Resultat mal genauer anschauen. Die Fahrgeschäfte, allesamt aus dem Hause Zamperla, wirken gut als Fahrgeschäft für sich im neuen Bereich fehlt ihnen hingegen etwas, was dem alten Kinderbereich nebenan nicht fehlt. Resultat der ganzen Geschichte ist zumindest das sich in den neuen Kinderbereich kaum ein Gast verirrt, während der alte voll ist ohne Ende.


Tom y Jerry (Parque Warner)
Parque Warner
Correcaminos Bip Bip (Parque Warner)
Parque Warner
Correcaminos Bip Bip (Parque Warner)


In diesem vollen Bereich steht auch Tom y Jerry, ein Zierer Tivoli Large, dessen Lautstärke durchaus mit einem Düsenjet verglichen werden kann. Die Fahrt ist nett und kommt mit überraschender Weise ohne zusätzliche Reibräder aus. Die Picknick Dekoration ist nett, jedoch gibt es deutlich schönere Anlagen dieses Typen. Der Umstand das die Fahrt nur eine Runde beschreitet finde ich schade, auch wenn es die Kapazität sicherlich erfordert.

 

Das letzte Highlight im Park findet in der Acme Factory statt. Denn sie ist die Kulisse einer Raftinganlage die es endlich mal schafft alle Insassen des Bootes zu befeuchten, auch wenn soaken im Grunde das bessere Wort ist. Hier reicht ein Wasserstrahl nach dem anderen direkt ins Boot, man durchfährt Wasserfälle und von der Seite schwappen andauernd Wellen ins Boot. Endlich konnte eine europäische Raftinganlage nicht nur durch ihre Gestaltung auffallen, sondern durch ihren Nässegrad überzeugen. Wer die Acme Rapidos auslässt ist sicherlich selbst schuld, denn er verpasst eine der besten Wasserattraktionen Europas.


Rapidos ACME (Parque Warner)
Rapidos ACME (Parque Warner)
Rapidos ACME (Parque Warner)
Rapidos ACME (Parque Warner)


Etwas versteckt liegt der einzige Darkride des Parks. Dieser wurde von Sally gestellt und ist einer der Scooby Doo Darkrides, die man einige Zeit öfters bei Six Flags finden konnte. Die Fahrt selbst ist im alten Comicstil der Serie gehalten und genauso aufgebaut. Wer seine Bestimmung in interaktiven Darkrides sucht ist hier am falschen Ort, genauso wie Leute die mit der Serie nichts anfangen können. Für eine Kinderattraktion auf keinen Fall schlecht, aber auch nicht überragend gut.

 

Der Parque Warner selbst ist einfach nur ein überragender Freizeitpark und man kann hier locker zwei Tage verbringen oder auch länger. Dieses ist, zumindest bei mir, nur bei den wenigsten europäischen Parks der Fall. Einen Besuch in den nächsten Jahren werde ich nicht abgeneigt sein, denn hier gibt es alles was mein Coasterherz begehrt und davon sogar reichlich. Bei Bedarf kann man sich auch noch die Shows angucken, aber die Zeit investiert man nur zu gerne in die ein oder andere Fahrt Stuntfall, Superman und Co.