[20.01.17] Ich bin fertig, wirklich...


...; also so wirklich echt. Eine Abschlussarbeit, mit dem Umfang einer Masterarbeit, obgleich ja nur der Bachelor (also dem äquivalent zum Dipl.-Ing (FH)) erreicht werden sollte und dann noch mit einem äußerst schwierigen Thema, welches zudem nicht Bestandteil der Ingenieursausbildung ist, ist schon eine wirklich zeitraubende Angelegenheit. Und dann auch noch mit Kolloquium, eine äußerst anspruchvolle noch dazu. Immerhin konnte ich letztendlich meine, in englisch verfasste, Bachelorthesis mit der Note sehr gut abschließen. Die Strapazen der vergangenen Woche wurden natürlich durch das ein oder andere Bier, wie auch durch einen, wenn auch sehr kurzen, Abstecher in das Phantasialand und in den Movie Park Germany aufgelockert; interessanter Weise in einem Zeitraum, wo jeder andere bereits zwei Mal in den Urlaub gefahren ist. Immerhin war das Wetter während der Bearbeitungszeit beinahe durchgängig schlecht und erleichterte somit das Arbeiten ungemein, sofern der Computerraum an der Hochschule geöffnet war und nicht einfach so frühzeitig geschlossen wurde.

 

Irgendwann Ende September habe ich dann auch die Arbeit in ihrem vollen Umfang zeitig abgegeben und mich sogleich in den lang verdienten Urlaub begeben. Auf einen kurzen Wochenendtrip ging es durch die Beneluxstaaten und in die Pfalz um das Plopsa Indoor Coevorden, das Plopsaland De Panne, Walibi Belgium und den Holiday Park zu besuchen. Irgendwie hab ich das schon vermisst, doch wirklich in Reisestimmung war ich erst kurz darauf in England, wo es zu einen, dank Brexit, super günstigen Pfund-Kurs in das englische Seebad Blackpool ging. Dort wurde neben der Stadt der Freizeitpark Blackpool Pleasure Beach, der Wasserpark Sandcastles Water Park, sowie das Musical Ghost - The Musical im Blackpool Opera House gesehen, wohlgemerkt während der überaus sehenswerten Blackpool Illuminations. Hierbei lernte ich dann auch den Schweizer Daniel (Lacront auf onride.de) persönlich kennen.  

 

Krankheitsbedingt, von Seiten des Fakultätservicebüros der HAW Hamburg, wurde meine Bachelorthesis nun einige Wochen nicht an meine Prüfer weitergeleitet, weswegen sich der Termin für das Kolloquium bis Ende November hinauszog. Das Resultat ist bekannt, es hat sich also gelohnt. Da eine Bewerbung ohne ein Zeugnis leider kaum zu Erfolg führt, habe ich erst Mitte Dezember mit der Bewerbungsphase für eine baldige Beschäftigung als Maschinenbau-Ingenieur (B.Eng.) angefangen, zuvor war ich aber auch mit dem Studium zugegebenermaßen sehr beschäftigt. Wie dem auch sei, hängt nun ein wissenschaftliches Plakat meiner Arbeit, eine Ehre die eigentlich nur Master-Absolventen gebührt, auf einem Flur innerhalb der HAW Hamburg. 

 

Kurz nach Weihnachten ging es ein letztes Mal auf große Fahrt in diesem Jahr. In Daniels Wagen ging es nach einem Besuch im Phantasialand in die Niederlande, um den Freizeitpark Efteling einen winterlichen Besuch abzustatten. Hierauf folgten ein Besuch im Erlebnisbad Miramar bei Weinheim, worauf mit mehreren Mitgliedern des Forums onride.de einige zukünftige Tour-Pläne geschmiedet wurden (dazu im späteren Verlauf des Jahres mehr), sowie im Europabad in Kalsruhe.  

[10.07.16] Hussa, was wäre wohl wenn?


Die letzten Tage sind gezählt und viele Abweichungen kann ich mir nicht mehr erlauben.  Doch die Endzeit möchte ich hier nicht beschwören, sondern schlicht und ergreifend das Ende meines Maschinenbaustudiums und dieses Mal auch wirklich offiziell, während ich vor gut einem Jahr die letzten Züge dessen bekannt gegeben habe; es aber auf Grund der recht geringen Chance auf einen zeitigen Praktikumsplatz, ein Zustand den jeder meiner Kommilitonen mittlerweile auch erleben durfte, nicht eher verwirklichen konnte. 

 

Mittlerweile ist das Praktikum bei der Daimler AG in Sindelfingen bei Stuttgart auch schon einige Monate her und selbst die Personalabteilung hat sich in der Zwischenzeit gemeldet. In der Zeit bis zur offiziellen Anmeldung der Bachelorarbeit konnte ich mich selbstverständlich auf das Thema vorbereiten, aber auch meine Erlebnisse der Tour Il Viaggio dei due Runner Revue passieren lassen. Zu Ostern wurden dabei folgende Ziele besucht:

 

Cavallino Matto

Cinecittà World

Fiabilandia 

Gardaland

Leolandia

Mirabilandia

Movieland Park

Rainbow Magicland

Zoomarine

 

Gegen Ende meines Praktikums ging es vermehrt in die, nun auch geöffneten, Freizeitparks Baden-Württembergs und so erlebte ich mit meinen syrischen Kumpel (den ich lustiger Weise in einer Jugendherberge in Heidelberg kennengelernt habe) und seinen Freunden einen, ausnahmsweise mal leeren, Tag im Europa Park, besuchte den Erlebnispark Tripsdrill und besorgte mir eine Jahreskarte der Studio 100 Gruppe im Holiday Park. Ebenso ging es an meinen letzten Arbeitstag in das Traumland auf der Bärenhöhle und kurz darauf nach Nordrhein-Westfalen um neben einen erneuten Besuch im Musical Starlight Express das Trampolino Andernach und den Freizeitpark Schloss Beck aufzusuchen. 

 

Selbstverständlich habe ich während der Zeit in Stuttgart auch einige der stuttgarter Sehenswürdigkeiten besuchen können, wobei dieses in den winterlichen Monaten, auf Grund der kurzen Öffnungszeiten am Wochenende, gar nicht so einfach war. Unter anderen besuchte ich dabei das Mercedes-Benz Museum in Bad Cannstatt, wie auch das Porsche Museum in Zuffenhausen, sowie die Wilhelma und das Stuttgarter Frühlingsfest, dem kleinen Pendant zum drittgrößten Volksfest der Welt. 

 

Mit dem ganzen Umzugsgut im Gepäck ging es über den Odenwaldbob zurück gen Heimat, wo ich dann an einem Tag mit perfekten Schietwetter das Tropen-Aquarium Hagenbeck besuchte. Obwohl sich das Wetter seither stets auf dem gleichen Niveau bewegt und kaum Besserungen in absehbarer Zeit zu erwarten sind (was ansich für die Bearbeitung meiner Bachelorarbeit nur von Vorteil ist), ging es ausgerechnet an einem der sonnigsten Tage in diesem Jahr in den Heide Park nach Soltau, wo der neue Themenbereich um Dreamworks "Drachenzähmen leicht gemacht" kurz zuvor eröffnet wurde. Auf Anraten einiger User des Forums onride.de ging es gleich darauf noch auf den Verdener Domweih um den Premierenplatz von Ahrends Drifting Coaster zu besuchen. 

[19.11.15] Von Freude und Trauer


Während ich auf eine Zusage, oder besser gesagt auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, für ein Praktikum als Maschinenbauingenieur wartete, verbrachte ich in den letzten Semesterferien gerade einmal drei Wochenenden damit in den wohlverdienten Urlaub zu fahren. Somit ging es mit Bus und Bahn in die dänische Hauptstadt Kopenhagen um die beiden Freizeitparks der Stadt zu besuchen. Dabei konnte sowohl das weltberühmte Tivoli Gardens, sowie der dienstälteste Freizeitpark der Welt Bakken überzeugen. Da mein Kumpel Daniel einige Zeit zur Komplementierung seines Studiums in der spanischen Stadt Zaragoza verbrachte flog ich Anfang September für einige Tage in die Hauptstadt des Landes nach Madrid um mit ihm den beiden Freizeitparks erneut einen Besuch abzustatten. Immerhin gehört der Parque Warner seit meinen ersten Besuch zu meinen absoluten Favoriten und im Parque de Atracciones de Madrid wurde vor einigen Jahren eine neue Achterbahn gebaut. Auch ging es Zwischendurch auf eine Fahrradtour mit meinen Vater entlang der Tauber, wo ich auf dem Hinweg noch das Freizeit-Land Geiselwind aufsuchte.

 

Anfang des Monats Oktober passierte dann etwas womit eigentlich niemand rechnet und meine Großmutter, bei der ich seit einigen Jahren lebte und die ich zwischenzeitlich auch gepflegt hatte, erlitt einen Schlaganfall. Nach dem ersten Schock musste mein Kopf erst einmal ein wenig klarer werden, so dass ich auf einen kleinen Roadtrip durch den Osten Deutschlands aufbrach, hierbei besuchte ich dann erneut die Seilbahnen Thale Erlebniswelt, sowie die Sommer- und Winterrodelbahn Wippra, die Rodelbahn Petersberg, die Allwetterbobbahn Eibenstock und die beiden Freizeitparks Belantis und Freizeitpark Plohn

 

Zu diesem Zeitpunkt war meine Großmutter immer noch ansprechbar, aber das änderte sich im Laufe der Zeit, so dass sie kurzerhand operiert werden musste. In der Hoffnung, dass sich nun alles bessern würde traf ich mich erneut mit Daniel um mit ihn den niederländischen Freizeitpark Efteling zu besuchen, da mir der Park vor einiger Zeit mal ein Freiticket zugekommen lassen hat und ich dieses nicht ungenutzt lassen wollte. Am nächsten Tag fuhr ich mit Jan von Darmstadt aus ins Legoland Deutschland, da der viel näher gelegene Freizeitpark Holiday Park an diesem Tag leider geschloßen hatte und der ursprüngliche Plan somit hinfällig wurde.

 

Der Zustand meiner Großmutter verschlechterte sich immens nach der Bekanntgabe von zwei weiteren Schlaganfällen auf der anderen Seite des Gehirns. Kurz darauf verstarb meine Großmutter im Beisein meiner Familie. Zu dem Zeitpunkt ihres Todes dachte sie zumindest ich hätte ein Praktikum bei der schwedischen Firma Camfill an deren Hauptstandort in Trosa bei Stockholm, welches auf Grund einer "schwedischen Alternative" abgesagt wurde. Mittlerweile fand ich jedoch einen Platz bei der Daimler AG in Sindelfingen; ein Glücksgriff den meine Großmutter sicherlich mehr als nur gefreut hätte.

[31.07.15] Die letzten Züge des Studiums


Um mich mental auf die härteste Woche meines Studiums vorzubereiten, immerhin standen gleich vier Labore an, zog es mich in die Niederlanden um dort einige Freizeitparks zu besuchen. Dabei konnte ich nun endlich den Avonturenpark Hellendoorn einen Besuch abstatten, ebenso fand ein längst überfälliger erneuter Besuch des großartigen Attractiepark Slagharen statt, wie auch zwecks exotischer Unikate und kostenloser Verpflegung ein Besuch im Drouwenerzand Attractiepark.

 

Am Anfang des Monats hat dann auch der Schwur des Kärnan im Hansa Park seine Pforten geöffnet und das Wohlgefallen der Fans erregt. Eine durch die Bank gut verlaufene Klausurphase hingegen auf der einen Seite, wie auch das Wetter der letzten Tage auf der anderen Seite, jedoch hat den Besuch des Parks ein wenig nach hinten verschoben.

[21.06.15] Der direkte Weg nach München führt über Wien


Vor etwa einem Monat führte mich der Weg auf der Karriereleiter als angehender Ingenieur in Richtung München um mich bei einer, in Freizeitparkkreisen, angesehen Münchner Firma zwecks eines Praktikums zur Komplementierung meines Studiums vorzustellen. Da zu diesem Zeitpunkt die GDL streikte, eine Zugfahrt dementsprechend ausfiel und auch die Flugpreise in die Höhe stiegen wurde das Auto als Fortbewegungsmittel der Wahl genommen.


Da sich alleine die 800 km von Hamburg aus ziemlich langweilig fahren wurde sehr spontan (einen halben Abend zuvor und zu Teilen während der Tour selbst), ein über 3x so langer Kurztrip durch Österreich und Bayern geplant, welcher folgende Stationen aufwies:

 

[06.06.14] Irgendwas mit Berichten über Irgendwas mit Portugal


Nachdem ich im letzten Monat auf Reise durch, das kleinere Land der iberischen Halbinsel, Portugal war sind nun die Berichte der Tour Irgendwas mit Portugal endlich allesamt online. Auf meiner Fahrt vom Norden in den Süden und irgendwie zurück wurden einige Stationen angefahren: 


[18.04.14] Als der Himmel zum ersten Mal schrie 


Pünklich zur Eröffnung der Achterbahn Sky Scream des pfälzischen Holiday Parks traffen sich einige bekloppte, aber durch und durch sympatische, Personen um eben jener Achterbahn das erste Mal während der offiziellen Saison mit ordentlich Stimmung zu begegnen.  Dieses Treffen gestaltete sich als durchweg grandios und es war nett einige Leute mal persönlich kennengelernt zu haben. Am Abend ging es dann nach Mainz, wo wir die Frühjahrsmesse besucht haben.

 

Zuvor jedoch musste der Weg von knapp 600 km mit Leben gefüllt werden, so dass am Vortag ein Besuch auf dem großartigen Rhönbob der Ski- und Rodelarena Wasserkuppe, genauso wie ein Besuch des Erlebnisparks Steinau, anvisiert wurde. Ursprünglich war es gedacht den Freizeitpark Lochmühle mitzunehmen, da jedoch die Frankfurter Dippemess direkt auf dem Weg dorthin auftauchte, wurde diese Idee schnell zu Gunsten eines späteren und wahrscheinlich längeren Besuchs verworfen und die Kirmes einem Rundgang unterzogen.

 

Am Sonntag ging es dann statt nach Tripsdrill und dem Freizeitland Geiselwind über das Fort Fun Abenteuerland nach Hause, dabei wurde noch die Palmkirmes in Recklinghausen besucht, immerhin stand hier der Geistercoaster Spuk und der neue Freifallturm Mega King Tower.

[05.04.14] Der Ruf der Dämonen erforderte Tribut


Es ist immer wieder interessant wie der Drang nach etwas Neuem doch vieles oder besser gesagt viele bewegen kann, so zum Beispiel an der neuen Achterbahn des Heide-Parks zu sehen. Ungeduldige stürmten den Park direkt zu Saisonbeginn und schworen so eine künstlich lange Wartezeit hervor, ein Phenonem, welches den Park seit einigen Jahren erst heimsucht und sicherlich auch gefällt. Weitere Ungeduldigere kauften sich gleich das Vorpremierenpaket nur um wenigstens ein paar Runden ohne Wartezeit zu absolvieren.

 

Jedoch ist es so, dass ein Park in der Lowseason auch gerne mal leer ist und man diesen Zustand gepaart mit schlechteren Wetter auch eigen machen kann, ganz ohne zusätzliche Kosten oder den Spott anderer da man sich als VIP fühlt und mit einem Ganswischtischteil durch die Parklandschaft schlendert, gutem Wetter mitten in den Sommerferien sei Dank.  Folglich war es schon ein sehr bizarrer Anblick das in der Nebensaison jedes Parkplatzhäuschen und jede Kasse besetzt war für eine Hand voll Leute, die dann doch warten konnten, wenngleich auch nicht lange.

[01.12.13] Herbstliche Berichte im Dezember


Mitte September ging es mit Swag Bling Shambhala auf eine kritische, keineswegs normgerechte und vor allem shambhallernden Tour. Dabei war die Wahl des Parks bis auf das spanische Freizeitparkresort Port Aventura keineswegs geplant und sehr spontan. 

 

Folgende Parks wurden während der Tour angefahren:

 

 

Gut einen Monat später ging es dann auf einen kleinen Wochenendtrip in den Süden Deutschlands, sowie der Niederlande und Belgien. Angefangen von der Herbstmess in Mannheim, über einen Besuch des Holiday Parks in Haßloch, ging es dann mit Jan und Julian auf die eigentliche Tour die im Grunde keine war.

 

Dabei wurden folgende Stationen angefahren:

 

[24.06.13] Grandiose Neuheiten auf europäischen Boden


Nachdem am letzten Tag des Monats Mai im englischen Freizeitpark Alton Towers der Smiler zum ersten Mal seine Pforten öffnete war Ich live dabei und konnte die Fahrt in einer der ersten Züge genießen und mich vollkommen marmalisieren lassen. Mit dem Highlight der geistigen Reinigung durch die Ministry of Joy ging mein Jahr in England seinem Ende entgegen, auf dem Weg zur Fähre zurück zum Festland wurde das Legoland WIndsor besucht.

 

Fast einen Monat später ging es ins dänische Djurs Sommerland, wo Juvelen als Neuheit wartete und erstaunlicher Weise ebenso überzeugen konnte wie die Neuheit aus Alton. Es kommt nur selten vor, dass die interessanten Neuheiten eines Jahres nicht in weiter Ferne zu finden sein, sondern hier in Europa, dass diese Anlagen aber zugleich zu den besten Achterbahnen eines Kontinents gehören ist dabei wirklich sehr selten.

[18.05.13] Berichte der HCmV - Tour sind nun online


Pünktlich zum Jubiläum der Seite in einigen Tagen sind die Berichte der Happy Coastern mit Verspätungstour nun endlich alle online verfügbar. Da Ich mich zur Zeit in der Klausuren Phase meines Aufenthalts hier in England befinde hat dieses leider ein wenig länger gedauert als ursprünglich geplant. Außerdem ist ein Bericht aus Chessington World of Adventures vorhanden, welcher sich mit der diesjährigen Neuheit Zufari beschäftigt.

 

Folgende Parks wurden während der Tour angefahren:

 

 

Bei den Coasterfriends sind darüber hinaus Berichte über das Madame Tussauds Blackpool, Sea Life Blackpool und dem Blackpool Tower Eye vorhanden, die hier nur in der entsprechenden Galerie begutachtet werden können.

[06.11.12] Saisonende mit Feuerwerk


Auch in diesem Jahr neigte sich die Saison einem Ende entgegen, welches ordnungsgemäß in einem Freizeitpark gefeiert wurde, in diesem Fall Alton Towers. Abgerundet wurde die Wochenendstour mit einem Besuch Stonehenges und getrübt von teils absurd langen Staus. Interessant im Monat November ist auch die Tatsache das wirklich überall Feuerwerk gezündet wird, was Alton Towers jedoch sehr viele Besucher beschert.

 

Rückblickend war die Saison 2012 schlichtweg grandios. Zwei erfolgreiche, wenn auch etwas kleinere Touren, sowie zahlreiche Park-, Zoo- und Theaterbesuche runden die Saison ab und lassen kaum Spielraum für weitere Aktivitäten. Auch sind die Erfahrungen meinerseits in England kaum mit einem Wert zu beschreiben.

 

Ein Bericht aus dem Freizeitpark Adventure Island wurde im Laufe des letzten Monats hinzugefügt, auch kann ein neues Video aus Alton Towers bestaunt werden.


          1 2