Allgemeine Informationen


Freizeitpark:
Tivoli World (seit 1972)                                        
   
Adresse: Avenida de Tivoli

29631 Arrayo de la Miel

http://www.tivoli.es


Betrieb: Compañia internacinal de Parques y Atracciones SA

[06.04.11] Ein Besuch im wohl spanischsten Freizeitpark


Unweit der spanischen Costa del Sol im Ort Arrayo de la Miel an einem Berghang gelegen befindet sich der Freizeitpark Tivoli World. Nachdem man den Eintrittspreis entrichtet hat kann man sich entweder das Supertivolino, das Wristband des Parks, kaufen oder auf Einzeltickets, den Tivolinos, zurückgreifen.

 

Sollte man nur zum Counten da sein lohnt es sich mit jeweils 2 Tickets pro Achterbahn einzudecken. Da der Park jedoch ein recht großes Angebot vorweisen kann lohnt sich das Supertivolino um einiges mehr.

 

Da ich jedoch mit mehreren Personen unterwegs war die allesamt das Portfolio des Parks nicht ausnutzen wollten blieb es leider nur bei den Achterbahnen und immerhin einer Fahrt auf dem Techno Jump aus dem Hause Sartori, eine Fahrgeschäftsart welche ich schon länger mal testen wollte.


Tivoli World
Tivoli World
Tivoli World
Tivoli World


Die erste Achterbahn der man über den Weg stolpert ist ein Powered Coaster eines mir unbekannten Herstellers. Hier sitzt man in der statt nebeneinander hintereinander, was dem Fahrvergnügen förderlich sein könnte würde der Super Train Tokaido nicht so über die Strecke kriechen.

 

Zwei Etagen höher befindet sich die zweite Achterbahn des Parks in der normaler Weise nur Kinder befördert werden. Die Montana Russa Infantil ist ein Kinderoval, ähnlich einem Zierer Tivoli Small, wirkt aber durch seine Stützkonstruktion und Chaisen nicht gerade vertrauenerweckend. Die Fahrt selbst macht durchaus Spaß, auch wenn das von Runde zu Runde abnimmt.

 

Auf der höchsten Etage des Parks findet man die man die ausgewachsene Achterbahn des Parks die Montana Russa, eine Anlage des Herstellers Mundial, s.r.l., welche einer Mischung aus Wildcat und JetStar recht nahe kommt. Diese fährt sich, bis auf die grenzwertige Steilkurve, recht lustig, vor allem da man hier öfters Airtime zu spüren bekommt. Für meine 200ste gefahrene Achterbahn zumindest ein echtes Unikat, welches mir sehr gefallen hat.

 

Das restliche Portfolio des Parks reicht über mehrere klassische Fahrgeschäfte, mehreren Darkrides, einem schön gestalteten Funhouse, einem modernen Freefall aus dem Hause Moser Rides, einem TopSpin Klon von Soriani und Moser, den bereits erwähnten Techno Jump und der Passaje del Terror, die vielen bereits aus London, Blackpool oder einigen anderen Ortschaften in Spanien bekannt sein dürfte. Das Maze selbst ist im Supertivolino nicht enthalten und muss wie auch die Gokarts und Bumperboats extra gezahlt werden.

 

Der Park selbst hat Charme und bietet eine schöne Mischung aus dänischen und spanischen Einflüssen. Die meisten Fahrgeschäfte hier sind älteren Baujahrs und verdienen es ausgetestet zu werden, ein Unterfangen was ich garantiert machen werde sollte es mich irgendwann erneut in die Nähe der Stadt Malaga verschlagen.