Allgemeine Informationen


Alpine Coaster: Rodelbahn Pradaschier (seit 1999)              
   
Adresse: Pradafenzerwäg 12
  7075 Churwalden
  http://www.pradaschier.ch
   
Betrieb: Pradaschier AG

[17.04.17] Quadruple-down voraus auf der Rodelbahn Pradaschier


Die Schweiz ist teuer; zu meiner eigenen Verblüffung sogar nicht nur teuer, sondern sehr teuer. Dieses zieht sich natürlich durch das ganze Land und die hiesige Gesellschaft kann dieses mit ihrem entsprechenden Gehalt auch locker finanzieren, doch für Touristen sieht das Ganze etwas anders aus. Wer Lust hat kann für 28 CHF, also ungefähr 26€ eine Fahrt auf der Rodelbahn Pradaschier (inkl. der Sesselliftfahrt) wagen oder für etwa den selben Preis vier Stunden in ein Erlebnisbad gehen bzw. ganz normal essen gehen.

  

Angefixt durch den Bericht des Sommerrodelbahnveterans Martin Spies blieb uns aber auch kaum etwas Anderes übrig, als den Pradaschier wenigstens einmal hinunterzurasen. Tja, wenn man das nur könnte. Modernisiert auf das neueste Sicherheitssystem des Herstellers und somit ausgerüstet mit automatischen Abstandshaltern und durchgängig vorhandenen Bremsschwertern, in die die Magnetbremse je nach Bedarf greift, ist das nun wirklich nicht mehr so einfach machbar. Doch ehe einem diese Erkenntnis kommt heißt es den Berg zu erklimmen und oben in einen der Bobs zu steigen. Dass das Ganze auch schwieriger sein kann als gedacht zeigte uns das Schicksal eines Jungen aus NRW der mit seinem Cousin aus der Schweiz dieses 3 km lange Prachtexemplar eines Alpin Coasters hinunterrasen wollte, bei dem jedoch das Kassenpersonal nicht auf die Größe achtete, weswegen nun beide hier oben strandeten. Da man sich über zusätzliches Gewicht im Bob nun wirklich nicht beschweren kann, habe ich den Jungen sehr gerne mitgenommen. Ein Glücksgriff, denn Daniel musste trotz beachtlichen Zeitintervalls hinter dem schleichenden Cousin eine beachtliche Strecke herumgurken, während wir zwei absolut freie Bahn hatten.


Rodelbahn Pradaschier
Rodelbahn Pradaschier
Rodelbahn Pradaschier
Rodelbahn Pradaschier
Rodelbahn Pradaschier


Die Fahrt beginnt mit einer stark abfallenden Linkskurve, wodurch man schnell an Geschwindigkeit gewinnt. Nach einer kurzen Rechtskurve überfährt man den ersten kleineren Jump, ehe sich die Strecke zwei Serpentinkurven widmet. Auf der nachfolgenden Gerade schließt sich sogleich ein weiterer Jump an, bevor es nach einem kurzen Linksknick in eine weitere Haarnadelkurve geht. Nun schließen sich gleich drei direkte aufeinanderfolgende Abfahrten an, woraufhin sich sogleich eine Wendekurve anfügt. Auf der steil abfallenden Geraden könnte man nun ordentlich Geschwindigkeit aufbauen, die dann nach einer weiteren Kurve, den Po über mehrere kleinere Jumps mehrere Zentimeter aus der Sitzschale befördern würde, doch wird diese zuvor doch etwas reduziert und der Spaßfaktor etwas gedrosselt. Doch erst richtig schlimm zeigt sich die Modernisierung der Anlage erst nach den nächsten drei Haarnadelkurven, an denen sich ein recht großer Jump anschließt, bei dem man spürbar abgebremst wird, um in der nachfolgenden Kurve die lateralen Kräfte weiterhin auf ein Mindestmaß zu beschränken. So macht Vollgas geben auch keinen Spaß mehr und solche Momente gab es leider auf der gesamten Strecke immer wieder, wodurch sich ein echt seltsamer Beschleunigungsverlauf ergibt; also harmonisch ist das nicht mehr.

 

Weiter geht’s in einer Rechtskurve und wieder einmal mehreren kleineren Jumps. Den serpentinartigen Verlauf behalten wir nun erstmal bei, wobei dieser durch zahlreiche Hügel immer mal wieder aufgelockert wird, über insgesamt sieben Kurven bei, ehe wir uns nach einer kurzen Linkskurve dem absoluten Highlight der Anlage nähern, einem waschechten Quadruple-Down und das gute sieben Jahre vor Dollywoods Lightning Rod. Das Lächeln auf dem Gesicht der Mitfahrer während dieser Airtimeorgie kann man kaum beschreiben, so unerwartet und gnadenlos kommt diese Abfahrt daher. Da stört es auch kaum, dass die nächsten drei Haarnadelkurven recht seicht daherkommen, immerhin dienen sie der Erholung. Voll Karacho, oder was dem Pendant im gedrosselten Zustand der Anlage angeht, führt der weitere Verlauf über einen weiteren Jump hinein in die schon 19te Kurve auf dieser Strecke. Eine kleine S-Kurve leitet dann wunderschön in die nächste Kurve über, woraufhin der serpentinartige Verlauf der Strecke langsam aufgebrochen wird. Mit mehr Ecken und Kanten und einer erhöhten Anzahl von Jumps führt einem der Bob nun durch sieben weitere Kurven, bevor der Streckenverlauf sich immer mehr zu einer Geraden formt. Doch nachdem man kurz in den Wald abgetaucht ist, begegnen einen drei weitere Haarnadelkurven. Doch ehe man sich alten Mustern annähert führt einem die weitere Strecke nur noch parallel zum Sessellift hinab ins Tal. Dieses wird durch mehrere Jumps weiterhin aufgelockert, doch das Ende der Fahrt ist nun immerhin in Sichtweite.

 

Die Strecke ist toll, wirklich. Insgesamt gesehen natürlich extrem serpentinartig in ihrem Verlauf, aber dafür immerhin ja auch über 3km lang. Der Quadruple-Down ist herrlich und ein überraschendes Highlight sondergleichen, doch leider, leider, leider leidet die restliche Strecke unter den baulichen Änderungen an der Strecke, wie auch an den Bobs. Es handelt sich also um eine Verschlimmbesserung, die mir persönlich der hohe Fahrpreis nicht wert ist. Man sollte aber auch nicht vergessen, dass sich das Preis-/Leistungsverhältnis in diesem Land eh auf einem anderen Niveau bewegt als in Deutschland und mir somit fast alles viel zu teuer ist.  

 

Weitere Bilder zum Bericht finden Sie in der entsprechenden Galerie.