Allgemeine Informationen


Freizeitpark: Walt Disney Studios Park (seit 2002)                
  Teil des Resorts Disneyland Resort Paris
   
Adresse: 77777 Marne-la-Vallée
  http://www.disneylandparis.de
   
Betrieb: Walt Disney Parks and Resorts

[12.02 – 13.02.15] Von Rémys total bekloppten Abenteuer in Paris


Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich die Studios stets mehr mochte als den Freizeitpark nebenan, immerhin spricht der Park ein deutlich erwachseneres Publikum an, darüber hinaus bietet er mit dem Thema Film ein wunderbares Leitmotiv. Nun ist es bedauerlicher Weise so, dass europaweit die Filmparks meist nicht als solche agieren und bestenfalls nur noch durch Trickfilmfiguren auffallen, aber hier In Paris wäre dieses bereits deutlich schwerer. Natürlich gibt es einige Ausnahmen, diese sind meist aber keine Freizeitparks oder befinden sich in Italien, dennoch schafft es der Walt Disney Studios Park eine Hommage an den Film zu kreieren und einen dadurch wunderbar zu unterhalten.

 

Obwohl mein letzter Besuch fast fünf Jahre zurücklag und sich in dieser Zeit nicht sehr viel geändert hatte kam es mir so vor als hätte der Park das Doppelte an Fläche gewonnen. Einerseits liegt dieses an den bekannten Erweiterungen, wie dem damals noch in Bau befundenen Toy Story Themenbereich, sowie dem kleinen Themenbereich rund um den Pixar Film Ratatouille, aber auch daran das dieses Mal einfach nichts geschlossen hatte.


Walt Disney Studios Park
Walt Disney Studios Park
Walt Disney Studios Park
Walt Disney Studios Park


Durch Rémy und seiner Familie ist der Park zugegebenermaßen deutlich frequentierter, so dass von einstigen unzähligen Wiederholungsfahrten auf dem Rock n Roller Coaster, sowie Besuchen im Hollywood Tower Hotel nicht mehr viel übrig bleibt. Vorausgesetzt man will keine der anderen Sehenswürdigkeiten in diesem Park verpassen. Das Wort Sehenswürdigkeit passt in diesem Park deutlich besser als nur das Wort Attraktion, immerhin sind es hier nicht nur die Fahrgeschäfte, wie in den meisten anderen Freizeitparks in Europa, sondern vor allem die Shows die man, zumindest als Erstbesucher, nicht verpassen sollte. Auch kann es nicht schaden als bereits kundiger Parkbesucher die eine oder andere Show erneut anzusehen um sein eigenes Bild ein wenig aufzufrischen.

 

Während ich von der Stuntshow mit dem viel zu langen Namen Moteurs… Action! Stunt Show Spectacular beim letzten Besuch nur minder zufrieden war konnte sie mich nun deutlich besser unterhalten, auch wenn die Zwischenszene mit Lightning McQueen und dem Bösewicht mit der „sehr“ geheimen Waffe als öder Lückenfüller nicht wirklich spannender ist als Herbie.  Dafür konnten aber die übrigen Stunts mehr als gefallen, zumal man diese nicht mit der üblichen fremdschäm Story wie in den meisten anderen Parks unterlegt hat, sondern ein wenig Edutainment betreibt.


Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular

Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular
Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular


Auch wenn die Studio Tram Tour nebenan keine wirkliche Show ist, so ist das was während des ersten Zwischenstopps passiert wirklich sehenswert und zugleich interessant. Bereits auf der Einfahrt in die Katastrophenschlucht fallen einem die riesigen Pumpen auf, welche die benötigte Wassermenge befördern. Was nun folgt ist in erster Linie sehr imposant, zumindest aus technischer Sicht, denn die Wagen werden über bewegliche Bodenplatten ein wenig hin und her geschüttelt, es bricht verdammt viel Feuer aus, welches dann mit deutlich mehr Wasser gelöscht wird. Ein sicherlich nicht ganz günstiges Vergnügen, welches leider als einziges Highlight der Tour zu nennen ist, denn danach geht es den ganzen Weg vorbei an den Requisiten eher unbekannter Filme zurück. Auf dem Weg zur anderen Wende fährt man an dem Set von Herrschaft des Feuers entlang und wird nochmals mit ein wenig Feuer unterhalten, wäre der Film erfolgreich gewesen, wäre die Szene sicherlich deutlich eindrucksvoller, da bekannter. Es folgt der Rückweg zum Bahnhof.

 

Die Studio Tram Tour ist als Studio Tour deutlich zu kurz, die Filmsets und Requisiten an denen man vorbeifährt sind meist leider nicht der Rede wert und nur der Catastrophe Canyon kann überzeugen, obwohl man sich mit den Onboard-Videos größte Mühe gibt auf dem Weg zu den zwei größeren Szenen einiges über die verschiedenen Arbeiten am Set zu erzählen. Glücklicher Weise scheint die eigentliche Tour immerhin deutlich länger als das nun abgerissene Original der Hollywood Studios in Orlando zu sein.


Studio Tram Tour
Studio Tram Tour
Studio Tram Tour
Studio Tram Tour
Studio Tram Tour


Aus der Ferne betrachtet bietet die Tour ein weiteres Gimmick, denn die Kulisse inklusive Hollywoodschriftzug sieht beeindruckend groß aus, tatsächlich besteht das Gebilde aus mehreren kleineren Einzelfragmenten, die durch die räumliche Trennung zueinander erst die dazu benötigte Tiefe hervorrufen.

 

Ebenso trickreich geht es vermeintlich bei Armageddon – les effets speciaux zu Gange, denn was wäre ein Blockbuster Movie ohne seinen Specialeffekten? Grundsätzlich wahrscheinlich den meisten Kinobesuchern zu öde, weshalb man hier ein wenig über die Entstehungsgeschichte aufgeklärt wird, bis man sich dann interaktiv an der Pre-Show beteiligt beziehungsweise sich daran vergnügt wie sich andere daran beteiligen. Ein weiterer Film mit einem der Hauptdarsteller des Films später, ja diese Show zieht sich doch sehr in die Länge, gelangt man dann endlich in die Hauptshow. Ein paar unbedeutende Effekte später schießt endlich verdammt viel Feuer aus der Mitte des Raumes und die Besucher können die Show erwärmt verlassen.

 

Nach der Hommage an die Spezialeffekte geht es gleich zu der Hommage an den Film schlechthin, nämlich Cinémagique, wo sich der Feind eines jeden Kinogängers plötzlich selbst im Film widerfindet und dort ein Genre nach dem anderen durchquert. Die dabei gezeigten Filmsequenzen erzeugen eine recht lange Referenzliste und kommen vielen Besuchern sicherlich sehr bekannt vor. Das Zusammenspiel zwischen Theater und Kino wertet die Show zudem auf und macht die simple Story umso unterhaltsamer.

 

Genauso unterhaltsam könnte eigentlich auch die Schwarzlichtshow Animagique in dem Studio nebenan sein, zumindest würde sie sich nur auf die Disney Klassiker konzentrieren. Stattdessen wird eine doch sehr kindgerechte Show, mit Donald Duck, in der Hauptrolle geboten, welche einen durch die eingängigen Melodien, dem ständigen Mitklatschen des Publikums und der notwendigen dunklen Beleuchtung eher zum Einschlafen bringt als zu unterhalten. Eine Eigenschaft welche ich bislang nur dem Europa Park zugeschrieben habe, aber dort sind die Shows meist ja auch eher schlecht als recht, Animagique hat zugegebenermaßen wenigstens noch ein paar interessante Szenen und ein interessantes Konzept. Noch nerviger als der namensgleiche Song am Ende der Show ist im Übrigen die Soundkulisse kurz vor der Show, weshalb man das Gebäude eher kurz vor der Vorstellung erst betreten sollte.

 

Bei The Art of Disney Animation lernt man ein wenig über die Entstehungsschritte eines Trickfilms kennen. Nach einer kleinen Preshow, bei der ein gelungener Zusammenschnitt der verschiedenen Disney- und Pixarfilme gezeigt wird, gelangt man in die Hauptshow bei der Mushu, der Drache aus den Mulan Filmen, die Hauptrolle übernimmt. Über Kopfhörer kann man nun die Show in seiner Sprache hören, was in der deutschen Version Otto als Synchronstimme zur Folge hat, oder in Niederländisch den besten Frikandelwitz aller Zeiten. Obwohl diese Show immer den faden Beigeschmack einer Werbeveranstaltung hat, immerhin wird stets der Trailer des aktuellen Films der Disney Animation Studios gezeigt, gefällt mir die Show sehr.

 

Ähnlich sieht es bei Stitch live! aus, auch wenn es diese Art von interaktiver Show außerhalb der Dungeons von Merlin Entertainment nur noch viel zu selten in Europa gibt. Auch wenn die Show für Kinder konzipiert ist sorgt sie doch für die richtige Portion Flachwitz gerade in Bezug auf ältere Zuschauer. Die Freude die man dabei verspürt, dass gegebenenfalls eine Person der mitgebrachten und ahnungslosen Gruppe gleich durch den Kakao gezogen wird, ehe man es dann doch selber ist, ist dabei genauso zufriedenstellend, wie auch die gehörige Portion Fremdschämens wenn sich mal wieder nur das Personal zum Affen macht. Schade nur, dass es Movie Magic seit nun einigen Jahren im Movie Park Germany nicht mehr gibt.


Cinémagique
Animagique
Stitch live!
Armageddon - les Effets Speciaux


Freunde guter Musik und guter Achterbahnen werden beim Rock n Rollercoaster avec Aerosmith fündig, denn die laser- und musikgestützte Fahrt durch das Streckenknäul innerhalb der Soundstage der Hallen 8 und 9 ist mehr als gelungen. Nach Besichtigung der Tour de Force Records wird man von der US-amerikanischen Rock-Band Aerosmith begrüßt, daraufhin wartet man noch einige Minuten parallel zur Abschussstrecke bis man schlussendlich in die Limousine einsteigen kann.

 

Je nach Zug ist das Erlebnis auf dieser Achterbahn stets anders, so ändert sich je Zug nicht nur die Lichtstimmung während der gesamten Fahrt, sondern auch der zugehörige Soundtrack. Vorausgesetzt es gibt kein Notaus weil jemand denkt es sei toll mittels Selfiestick ein verwackeltes Video der Fahrt aufzunehmen, denn dann hat man für die ersten Sekunden zwar wunderbaren Sound, ehe man minutenlang auf der gleichen Stelle steht und die Fahrt schlussendlich ohne Ton und synchronisierter Lichtshow abwickelt. Ich fand es in Walibi Belgium auf der Achterbahn Vampire auch nicht lustig als mein Leben einen kleinen Moment in Zeitlupe verlief, da eine Kamera während des Roll Overs nur wenige Zentimeter an meinen Kopf vorbei flog. Klar, es war ein Headchopper ohnegleichen, aber einen auf den man gerne verzichten kann, ebenso auf die verwackelten Onrides diverser selbstgeiler Social-Medienhuren.

 

Der Rock n Rollercoaster ist und bleibt eine rundum gelungene Achterbahn, bei der ich mir weiterhin schwertue diese aus meiner Favoritenliste zu entlassen. Jedoch ist die Anlage stark abhängig von ihrer Musik, denn trotz der bequemeren Züge, verliert die Indooranlage rasant an Fahrspaß sobald diese nicht erklingt, während die Outdooranlage Xpress aus dem niederländischen Freizeitpark Walibi Holland sich stets als solide Achterbahn zeigt und mittlerweile, verbunden mit dem Zusatztitel Platform 13, zusätzliche Effekte bereits ab Betreten der Warteschlage vorweisen kann.


Rock 'n' Rollercoaster
Rock 'n' Rollercoaster
Rock 'n' Rollercoaster
Rock 'n' Rollercoaster
Rock 'n' Rollercoaster


Das Hollywood Tower Hotel gilt zweifelsfrei als das bekannteste Disney Hotel, zumindest unter Freizeitparkenthusiasten und denen die es werden wollen. Obwohl die Geschichte jedes Mal aufs Neue als Episode der Twilight Zone in der hoteleigenen Bibliothek erzählt wird ist vielen Kennern des Hauses eher unbekannt, das es mit „Im Jenseits sind noch Zimmer frei“ auch einen durchaus unterhaltsamen Film über die Geschehnisse des besagten Abends gibt.

 

Nach Verlassen der Bibliothek befindet man sich im Maschinenraum, wo sich die drei Service Fahrstühle befinden, da der eigentliche Gästefahrstuhl seit der besagten Nacht verständlicher Weise außer Betrieb ist. Einmal in den Fahrstuhl gestiegen scheinen sich die Ereignisse von damals zu wiederholen. Von der Startposition bewegt sich der Gästeträger nach hinten und wird dort mit der Lifttechnik gekoppelt. Einmal in Bewegung gesetzt fährt der Fahrstuhl einige Meter nach oben und hält vor einem Spiegel, welcher einen verschwinden lässt. Eine Etage tiefen trifft man dann auf die Insassen des Fahrstuhlunglücks von damals, sie verschwinden, der Flur wird dunkel und kurz darauf sieht man sie erneut abstürzen, ehe man selbst abstürzt. Obwohl man es wissen sollte, so ist gerade dieser eher kleine Fall immer wieder sehr überraschend.  Deutlich schneller als zuvor geht es nun aufwärts um ein wenig frische Luft zu tanken und um die Aussicht zu genießen, bevor es erneut rasant gen Boden geht. Es folgt das gleiche Spiel ein wenig kraftvoller, ehe es zum finalen Fall erneut nach ganz oben geht.

 

Der Tower of Terror ist gewiss die aufwendigste Vertikalthemenfahrt unserer Zeit, zumal es im Vergleich zu den ABC Türmchen aus den Dungeons oder mittlerweile auch anderen Merlin Entertainment Attraktionen kein reiner Freifallturm ist, dennoch dieselben Kräfte bietet. Die Fahrt an sich ist überragend, auch wenn der letzte Fall stets aus dem Muster fällt, nur die Storyline mit der Twilight Zone nervt bei Wiederholungsfahrten ungemein.


Twilight Zone Tower of Terror
Twilight Zone Tower of Terror
Twilight Zone Tower of Terror
Twilight Zone Tower of Terror


Vergleichbar nervtötend ist die Wartezeit bei Crush’s Coaster, welche nun durch das Hinzufügen einer Single Rider Line ohne wirklichen Nutzen, ein wenig schleppender voran geht. Hier sollte man sich vor der Fahrt, sofern man alleine unterwegs ist, fragen ob man den größten Teil der Wartezeit an der frischen Luft verbringen möchte oder innerhalb der stets sehr warmen und stickigen Halle. Obwohl die Idee einer Singlerider Line an einem Spinning Coaster nicht verkehrt ist, so zeigt es sich das fast alle fahrwilligen Personen meist zu zweit oder viert unterwegs sind und sich dementsprechend die Single Rider Line nur sehr schleppend voran bewegt, während man in der normalen Warteschlange stets in Bewegung ist. Natürlich gibt es auch hier eine Ausnahme, nämlich im englischen Freizeitpark Alton Towers bei Regen, da aus irgendeinem kuriosen Grund die Wagen nur noch mit drei Personen beladen werden.

 

Die Fahrt gleicht einer Fahrt des Spinning Racers während der Abendstunden, nur das bei dieser Anlage die Drehung bereits nach dem Lift freigegeben wird und die Strecke um einige Meter verlängert wurde. Auf diesem Teilstück, vor dem bereits bekannten Layout, verlässt man nach einem kleinen Lift kurz das Gebäude um dann erneut im Inneren einen kleinen Darkridepart zu absolvieren. Obwohl die Fahrt recht gut ist lohnt es sich kaum über eine Stunde für sie zu warten, zumal der Park nun einiges mehr bietet.


Crush's Coaster
Crush's Coaster
Crush's Coaster


So zum Beispiel das Toy Story Playland mit seinem Musikexpress Slinky Dog Zigzag Spin, welcher ein noch öderes Fahrprogramm bietet als der Flipper VolPaiute aus dem spanischen Freizeitpark Port Aventura, welcher bekanntermaßen seine Runden im Wartungsmodus dreht, dem nicht gerade schönen Parachute Tower Toy Soldiers Parachute Drop, sowie der Intamin Halfpipe RC Racer.

 

Obwohl keine allzu großen Ähnlichkeiten vorhanden sind, so kann man den RC Racer bestenfalls noch als eine übergroße Schiffschaukel mit grausamer Kapazität beschreiben. Obwohl nicht wirklich viele Personen in der Warteschlange vorhanden waren wartet man hier eine halbe Ewigkeit, kaum auszudenken wie es in der Hauptsaison bei gefüllten Wartebereich aussehen würde. Dabei bietet die Fahrt im Grunde nichts, denn kaum hat sie begonnen ein kleines Fünkchen Spaß zu machen endet diese auch wieder. Gut, das ist Halve Maen des niederländischen Freizeitparks Efteling ähnlich, aber die Anlage ist wenigstens eine übergroße Schiffschaukel enormer Kapazität.  


Toy Soldiers Parachute Drop
Toy Story Playland
Slinky Dog Zigzag Spin
RC Racer


Während das Toy Story Playland nicht sonderlich durch seine Fahrgeschäfte auffallen kann, so besticht der seit dem letzten Jahr vorhandene Bereich umso mehr durch seine Attraktion, denn wir befinden uns in Paris, der Stadt der Liebe und vor allem der Ratten. Auch wenn Paris wirklich nicht die sauberste Stadt ist geht es hier hauptsächlich um die Ratte Rémy und seiner Familie, bekannt aus dem Pixar Film Ratatouille. Dieser klingt zwar nach Ratte und Pfui, ist aber ein mehr als gelungener Animationsfilm und hat mit Ratatouille L’Aventure Totalement Toquée de Remy eine durchaus würdige Themenfahrt spendiert bekommen.

 

Aus Zeitgründen haben wir stets die Single Rider Line genutzt, denn bei Wartezeiten jenseits der 75 Minuten in der normalen Warteschlange hätten wir wahrscheinlich nur eine einzige Fahrt tätigen können. Hingegen sind durch die Sitzreihen für jeweils drei Personen ideale Zustände für Einzelfahrer geschaffen worden, denn selbst wenn dieser Wartebereich voll wäre, dürfte man nie länger als 20 Minuten hier warten.

 

Die Station befindet sich auf den Dächern von Paris und wir dürfen Mäuschen spielen, beziehungsweise Ratten, aber das Filmzitat möchte ich mir jetzt nicht verkneifen. Doch bevor ich als Kritiker, im Sinne von Anton Ego, agiere folgt aber erst einmal die Zusammenfassung der Fahrt. Nachdem die Wagen ihre Startposition verlassen haben scheint es so als würde sie erst einmal regellos herumfahren, kurz darauf fahren sie aber alle einen engeren Gang entlang. Auf dem Dach des Gusteau’s grübelt gerade Rémy über das aktuelle Abendmenu im eigenen Restaurant nach und oh welch Wunder, es wird wohl Ratatouille, ein simples Bauerngericht, welches man dem Kritiker Anton Ego serviert hat kurz bevor man das Restaurant schließen musste.

 

Rémy stürzt durch das Dachfenster und wir rutschen munter hinterher. Es folgt eine kleine Erkundungstour durch die Küche des Restaurants bei der uns der junge Koch Linguini, welcher eigentlich sogar Chefkoch sein müsste, hilft unerkannt zu entkommen. Der Weg führt nun durch die Speisekammer des Restaurants bei der Emile, Rémys Bruder, mal wieder den Magen voller Trauben stopft. Auch den erneuten Weg durch die Küche kann Linguini erfolgreich vertuschen, ehe wir im Speisesaal des Restaurants vom Chefkoch Skinner entdeckt werden. Zwar hilft uns Linguini schnell zu flüchten, doch Maître Skinner ist stets auf unseren Fersen, doch ehe er uns mit der Hand greifen kann fasst er dann doch lieber in eine Mäusefalle. Wir erreichen schlussendlich die Küche des Restaurants La Ratatouille, welches Vorbild für das Restaurant Chez Rémy ist, nach einer kleinen Sektdusche landen wir bei den anderen Ratten, woraufhin wir die Endstation unserer Reise erreichen.

 

Trotz der zugegebenermaßen sehr losen Adaption des Films ist Ratatouille L’Aventure Totalement Toquée de Rémy eine äußerst gelungene Themenfahrt, bei der man selbst nach der zehnten Fahrt immer wieder neue Details finden würde. Dabei ist die Dynamik der Fahrt genauso aufregend wie das aus allen Seiten verdammt scharfe Bild, welches je nach Position vor den Leinwänden stets unterschiedlich wirkt und dementsprechend auch neue Details offenbart. Ebenso interessant ist der Zeitpunkt wann man eine Szene sieht, denn so sieht man entweder ein kleines Vorspiel oder ein kleines Nachspiel. Auch ist es ein signifikanter Unterschied ob man nun in der ersten oder auch zweiten Reihe eines jeden Wagens sitzt, denn auch hier unterscheidet sich die Wahrnehmung der einzelnen Szenen teilweise enorm, nur bei der Szene mit dem Sektkorken ist es von Vorteil wenn man in der vorderen Reihe sitzt, da dieser Effekt doch sehr überraschend ist.


Ratatouille
Ratatouille
Ratatouille
Ratatouille
Ratatouille


Rémys total beklopptes Abenteuer sollte man dementsprechend keineswegs verpassen, auch ist es der Grund schlechthin seinen Besuch im Disneyland Resort Paris definitiv in den Studios zu verbringen, denn nirgendwo anders in Europa wird man derzeit auf einer Themenfahrt so gut unterhalten wie es hier der Fall ist.

 

Der Walt Disney Studios Park kann durch seine neu gewonnene Perspektive, hauptsächlich durch Rémy und seiner Familie erzeugt, noch einmal ein wenig mehr überzeugen als es der Park zuvor eh schon tat. Es wäre schön zu sehen wenn man auch in den nächsten Jahren den Park noch weiter ergänzt, so wäre ein Besuch in San Fransokyo in naher Zukunft ein Ereignis auf das ich mich bereits Jahre vorher freuen würde. 


Weitere Bilder zum Bericht finden Sie in der entsprechenden Galerie.

[29.03.10 - 02.04.10] Rocken und Rollen in den Pariser Studios


Auch wenn der Park von den Attraktionen nicht so viel bietet wie der Hauptpark nebenan, so kann man in den Studios auch problemlos einen ganzen Tag verbringen, was vor allem an den wirklich sehenswerten und kreativen Shows liegt.


Walt Disney Studios Park
Eingang (Walt Disney Studios Park)
Walt Disney Studios Park
Walt Disney Studios Park
RC Racer (Walt Disney Studios Park)


Angefangen haben wir unsere Erkundungstour mit etwas Musik, der Stilrichtung Rock um genau zu sein. Bislang kannte unsere Truppe die Streckenführung des Wollknäuls aus dem flevoländischen Walibi Holland, aber was in den Studios 8+9 der Disney Studios abgeht toppt die niederländische Bahn um Welten. Die Strecke, der Abschuss, einfach alles wirkt perfekt wenn man in einer dunklen Halle mit guter Rockmusik der Band Aerosmith, sowie tollen Effekten unterwegs ist.

 

Im Verlauf des Besuchstags haben wir es geschafft vier verschiedene Züge zu testen, also auch vier verschieden Fahrerlebnisse zu erleben. Dieses stellte sich am Anfang noch recht schwer heraus, da wir ca 20-mal hintereinander den einen und selben Zug Nr.2 bekamen. Da der Drang einen aber immer wieder in diese Konzeptachterbahn oder besser gesagt Konzert-Achterbahn zieht, welche vom Gesamterlebnis nicht besser sein könnte, war dieses auch nicht weiter verwerflich, denn was Vekoma hier konstruiert hat ist mehr oder weniger Perfekt!


Rock 'n' RollerCoaster starring Aerosmith (Walt Disney Studios Park)
Rock 'n' RollerCoaster starring Aerosmith (Walt Disney Studios Park)
Rock 'n' RollerCoaster starring Aerosmith (Walt Disney Studios Park)
Rock 'n' RollerCoaster starring Aerosmith (Walt Disney Studios Park)


Nun war es an der Zeit die Dimension zu verlassen und in die Twilight Zone einzutreten. Das Hollywood Tower Hotel erwartete uns, genauso wie seine netten Mitarbeiter. Vor allem die Reinigungsfachkräfte taten ihr bestes daran alles schön verstauben zu lassen. Wenn man erst einmal das Hotel betreten hat, so merkt man schnell dass die herkömmlichen Fahrstühle nicht mehr ausreichen um einen zu seinem Zimmer zu begleiten. Daher heißt es folglich die Bücherei des Hotels zu durchqueren um im Maschinenraum einen der Servicefahrstühle zu nehmen.

 

Wenn man nun im Fahrstuhl seinen Platz gefunden hat, fängt dieser an sich rückwärts zu bewegen. Die Story wird auf mehreren Ebenen erzählt und die (Freifall-) Effekte kommen teilweise sehr erschreckend. Die Fahrt ist airtime lastig, leider ist der letzte Fall etwas enttäuschend. Im Gesamten ist die Anlage durchaus gelungen, auch wenn man sich gerade für Europa eine andere Storyline gewünscht hätte, denn die Twilight Zone kennt hier einfach niemand und ein Jonathan Frakes aus X-Factor - Das Unfassbare wäre viel cooler gewesen.


The Twilight Zone Tower of Terror (Walt Disney Studios Park)
The Twilight Zone Tower of Terror (Walt Disney Studios Park)
The Twilight Zone Tower of Terror (Walt Disney Studios Park)
The Twilight Zone Tower of Terror (Walt Disney Studios Park)


Australien ist zwar auf den Globus weit entfernt, aber nicht bei Disney. Daher kann man in den Studios auch schnell einen Ritt auf dem Rücken einer Schildkröte wagen. Crush's Coaster heißt das Werk aus der Münchner Achterbahnschmiede Maurer-Söhne und die Bahn fährt sich so, wie Crush im Film rüberkommt: Einfach genial! Der einzige Schwachpunkt bei der Bahn ist die viel zu geringe Kapazität. Am ersten Tag mussten wir 70 Minuten in die Wartezeit bei dieser Achterbahn investieren, an den folgenden (nicht so sonnigen) Tagen lag die Wartezeit bei Durchschnittlich 45 Minuten. Empfehlenswert ist es die Fahrt rückwärts zu beginnen, denn so ist der Lift auch um einiges überraschender. Die nachfolgende Fahrt sollte jeden bekannt sein, der auf einer Kirmes bei Nacht schon mal einen SC-2000 gefahren ist, nur das die Drehung nicht so lange arretiert ist.


Crush's Coaster (Walt Disney Studios Park)
Crush's Coaster (Walt Disney Studios Park)
Crush's Coaster (Walt Disney Studios Park)


Gleich nebenan befindet sich die Zamperla Attraktion Cars. Die Kapazität ist hier eigentlich nicht das Problem, nur die absolut miese Abfertigung sorgt dafür dass die Anstehzeit schnell mal in die Höhe steigen kann. Die Fahrt selbst ist durchaus amüsant und nett für zwischendurch, auch sieht sie von außen recht ansprechend aus.

 

Auch in diesem Bereich anzufinden sind die Fliegenden Teppiche. Eine der wenigen Fastpass Attraktionen dieses Parks, was darauf deuten lässt das diese Bahn verdammt gut besucht wird. Erwischt man eine günstige Zeit, so schafft man es auch ohne den Vordränglerpass nur eine Runde zu warten. Die Fahrt ist im Übrigen durchaus lohnenswert.


Cars Quatre Roues Rallye (Walt Disney Studios Park)
Cars Quatre Roues Rallye (Walt Disney Studios Park)
Les Tapis Volants - Flying Carpets Over Agrabah (Walt Disney Studios Park)
Les Tapis Volants - Flying Carpets Over Agrabah (Walt Disney Studios Park)


Was wäre ein Studiopark nur ohne Shows?! Wahrscheinlich nichts. Daher war auch irgendwann die Zeit gekommen diese nach und nach zu testen. Angefangen haben wir mit der Spezialeffekt Show Armageddon. Eine viel zu lange, teilweise bescheuerte Preshow mit Filmszenen die ich in einem solchen Park nicht erwartet habe leitet den nachfolgenden Raum ein. Dort ist man auf einer Raumstation, welche von Asteroiden beschädigt wird, anzutreffen. Viel Feuer sorgt dafür dass es den Leuten etwas wärmer geht, die anderen Effekte sind im Gegensatz zu Port Aventuras Templo del Fuego nicht unbedingt der Rede wert.
 
Auch eine der beliebteren Shows des Parks ist natürlich die Stunt Show mit den sehr langen Namen, welcher nicht unbedingt zutrifft. Die Szene in der diese Show passiert ist wunderbar anzusehen, jedoch ist die Show selber nicht wirklich spannend. Am Anfang wird ja noch wunderbar Stimmung gemacht, aber irgendwie fehlte alles was diese Show wirklich spektakulär macht, was aber selbst in Bottrop vorhanden ist.
 
The Art of Disney Animation sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Erst einmal wird einem ein Film gezeigt, welcher die Magie von Disney aufzufangen vermag, in dem er Szenen aus verschiedenen Disneyfilmen und Sprachversionen zeigt. In der weiteren Show begleitet einen der Drache Mushu, bekannt aus dem Film Mulan, wobei die Entstehungsgeschichte einer Zeichentrickfigur verdeutlicht wird. Empfehlenswert ist es auch dieses Geschehen auf Niederländisch zu verfolgen, dem Witz mit der Frikandel sei Dank.
 
Wenn man nicht genug von den bequemen Kinosesseln bekommen kann, so sollte man sich den halbstündigen Film im Cinémagique ansehen. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber man sollte die Handy-Warnung in Kinos ernst nehmen. Ansonsten weißt der Film das Prinzip Movie Switch auf, wobei es hier um einiges besser rüberkommt als bei der Show im Movie-Park Germany (was auch keine Kunst ist).


Armageddon: les Effets Spéciaux (Walt Disney Studios Park)
Cinémagique (Walt Disney Studios Park)
Moteurs...Action! Stunt Show Spectacular (Walt Disney Studios Park)
Moteurs...Action! Stunt Show Spectacular (Walt Disney Studios Park)


Wer es interaktiv mag und dann auch noch auf das teuflisch böse Experiment 626, der wird Stitch live lieben. Ob die aktive Teilnahme an der Show den Verlauf ändert mag ich zu bezweifeln, in dieser Hinsicht war mir die Movie Magic Show aus dem Bottroper Filmpark um einiges lieber, da diese vor lauter Flachwitz und komischen Handlungen der Akteure einfach nur legendär war.

 

Die Schwarzlichtshow Animagique haben wir, dank den ungünstigen Zeiten, eigentlich immer verpasst. Diese wird beim nächsten Besuch, wie auch die zum Zeitpunkt des Besuchen geschlossene Studio Tour in Angriff genommen, auch muss das damals noch im Bau befindliche Toy-Story Land genauer untersucht werden.


Weitere Bilder zum Bericht finden Sie in der entsprechenden Galerie.