Allgemeine Informationen


Freizeitpark:
Rasti-Land (seit 1973)                                           
   
Adresse: Quanthofer Straße 9
  31020 Salzhemmendorf

http://www.rasti-land.de
   
Betrieb: Fam. Ratzke

[04.07.10] Ein (halber) Tag im Rastiland


Unweit von Hannover, Hildesheim und Hameln gelegen befindet sich der seit dem Jahre 1973 existierende Freizeitpark Rastiland. Der Park ist gut über die Bundesstraßen zu erreichen und die Parkgebühren leeren nicht den Geldbeutel, da sie gänzlich entfallen. Nachdem man den kleinen Tunnel am Eingang zum Parkplatz überstanden hat fährt man einmal um den Park herum zum Parkeingang. Der erste Eindruck den man dabei bekommt sticht einen vorerst positiv ins Auge.


Rastiland
Rastiland
Rastiland
Rastiland


Hat man die 19€ Eintritt bezahl findet man sich auf der höchsten Ebene des Parks wieder. Hier erwarten einen die Parkeisenbahn (mit insgesamt drei Stationen), sowie die Monorail aus dem Hause Mack. Diese Bahn weist wie die Tour de Fleurs im Holidaypark eine recht lange Strecke auf mehreren Ebenen auf und auch hier fährt man durch einen kleinen Darkridepart. Die Gondeln der Bahn weisen teilweise eine sehr schöne Lackierung auf.

 

Folgt man den Wegen nach links vorbei an einigen Kinderattraktionen findet man sich an einer Mackschen Rundbootahrt wieder. Diese fährt mitten durch den Wald, vorbei an einigen Statuen. Die Gestaltung der Anlage kann sich für einen solchen Park durchaus sehen lassen.

 

In unmittelbarer Nähe findet man die Gokartbahnen, welche hier entweder im Einsitzer oder Zweisitzer bewältigt werden. Die Strecke ist im Grunde ein Oval mit einigen Schlenkern, ähnlich einen Tivoli Small. Hier merkt man deutlich, dass der Park seine Bahnen in das Terrain einbettet.

 

Da die Dinoseite des Parks erst mittags interessant wird wurde die Koggenfahrt getestet. Die Vorwärtsfahrt war lahm, jedoch nicht der Rückwärtspart. Die Anlage liegt leicht erhöht auf Niveau der umrandenden Kurven der Röhrenrutsche nebenan. Auch gestalterisch kann sich die Bahn blicken lassen.

 

Nachdem man einen weiteren Berg bestiegen hat kann man sich ein Schlauchboot schnappen und entweder die Röhren- oder die Wellenrutschen unsicher machen. Diese weisen eine große Auswahl aus und sind von inneren in einen besseren Zustand, als es von außen anmutet. Nachteil der Bahn ist der Berg den es nach der Fahrt wieder zu besteigen gilt. Die benachbarten Steilrutschen waren leider außer Betrieb und es macht nicht den Anschein, als würde man das in nächster Zeit ändern wollen.


Rastiland
Rastiland
Rastiland
Rastiland


Als weitere Fahrgeschäfte auf den Berg steht eine Schiffschaukel von Metallbau Emmeln, sowie eine Piratenthemenfahrt die den einen oder anderen Blick wert ist. Dabei trifft man während der Fahrt auf Trashige Effekte auf schöne Kulissen.

 

Um den Abstieg zu erleichtern kann man sich einer Rutsche zu Hilfe nehmen. Unten angekommen kann man gleich wieder mit einen Reifen bewaffnet den Berg hochgehen, um die Reifenrutschpiste herunter zu rasen. Wenn die Synchronisation stimmt kann das ein spannendes Rennen werden. Neben den Reifenpistet befindet sich eine normale Seilbahn mit Heege Skydive Gondel.

 

Das Soaksportlerherz erwartet eine Wildwasserbahn besonderer Art. Hier wurde zum größten Teil alles selbst gebaut, denn nur die Boote sind von Intamin. Die Bahn wurde wie quasi alles im Park perfekt ins Terrain eingefügt und kann einen auch schön durchnässen.

 

Stellenweise über der Wildwasserbahn befindet sich die Bobkartbahn Blizzard. Die Bahn hat eine schöne Kurvenlage und ordentlich Geschwindigkeit. Auch die Gestaltung kann überzeugen, sticht sie durch ihr winterliches Design stark hervor.

 

Von weiten schon sichtbar ist die Achterbahn. Die Bahn wurde von niederländischen Achterbahnhersteller Vekoma gebaut und ist eine der ersten Junior Coaster Anlagen. Die Farbgestaltung ist nicht sonderlich die beste (pink), dennoch wirkt die Achterbahn gut platziert und fotogen.


Achterbahn (Rastiland)
Achterbahn (Rastiland)
Achterbahn (Rastiland)
Blizzard (Rastiland)
Blizzard & Wildwasserbahn (Rastiland)


Da es nun weit nach Mittag war konnte man der Hafema Raftinganlage Im Reich des T-Rex, sowie der Mack Roundboatblasteranlage Wasserschlachteinen Besuch abstatten. Die Raftinganlage ist Hafema typisch und auch nicht zu kurz, jedoch hält sich der Nässegrad in Grenzen (man steigt nicht ganz durchnässt aus). Dagegen kann jedoch die Wasserschlacht Abhilfe gestatten. Die Rundboote sorgen für eine Rundumnässe und für Wehrlosigkeit, sollte sich das Boot im falschen Moment drehen. Hier besteht auch stellenweise die Möglichkeit die Gäste des Raftings zu treffen.


Wasserschlacht im Reich des T-Rex (Rastiland)
Rafting im Reich des T-Rex (Rastiland)
Rafting im Reich des T-Rex (Rastiland)


Nach einigen Stunden verließen Hauke und Ich den Park, welcher uns mit gemischten Gefühlen in Erinnerung bleiben wird. Stellenweise ist der Park richtig gut und trashig, an anderen Stellen jedoch herrscht dringend Sarnierungsbedarf. Das Personal sollte besser geschult werden, wer den Richtigen Moment abwartet kann sich umsonst bei den Getränken selbstbedienen oder in den Park gehen. Die Wartezeiten sind überall ausgeglichen, da sich die Besucher sehr gut verteilen.


Weitere Bilder zum Bericht finden Sie in der entsprechenden Galerie.